Nikon D80

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikon D80
Nikon D80 with Nikkor 50 f1.8 AF.jpg
Typ: Digitale Autofokus Spiegelreflexkamera
Objektivanschluss: Nikon-F-Bajonett
Bildsensor: CCD
Sensorgröße: 23,6 × 15,8 mm (DX)
Auflösung: 10,2 Megapixel
Bildgröße: maximal 3872 × 2592 Bildpunkte
Formatfaktor: 1,5
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: RAW/NEF, JPEG
ISO-Empfindlichkeit: 100 bis 1600 (erweiterbar auf ISO 3200)
Aufnahmebereitschaft: 0,18 s
Auslöseverzögerung: 0,08 s
Sucher: Pentaprisma
Bildfeld: ca. 95 % (vertikal und horizontal)
Bildschirm: TFT-LCD
Größe: 6,35 cm (2,5'')
Auflösung: 230.000 Pixel
Betriebsarten: Automatik, Automatik (Blitz Aus), Porträt, Landschaft, Sport, Nahaufnahme, Nachtporträt; Programmautomatik (P) mit Programmverschiebung, Blendenautomatik (S), Zeitautomatik (A) und manuelle Belichtungssteuerung (M)
Bildfrequenz: bis zu 3 Bilder/s
AF-Messfelder: 11
AF-Betriebsarten: Einzelautofokus (S), kontinuierlicher Autofokus (C), AF-Automatik
Korrektur: –5 LW bis +5 LW in 1/3- oder 1/2-Stufen
Verschlusszeiten: 1/4000 bis 30 s, Bulb
Blitz: eingebaut, LZ 13
Blitzanschluss: Hot-shoe
Synchronisation: TTL
Belichtungskorrektur: –3 LW bis +1 LW in 1/3-Stufen
Farbraum: sRGB I+II und Adobe RGB
Speichermedien: SD Card (SDHC kompatibel)
Datenschnittstelle: USB 2.0 (Hi-Speed)
Videoschnittstelle: PAL oder NTSC (wählbar)
Direktes Drucken: PictBridge
Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku, kameraspezifisch (1500 mAh; 7,4 V), EN-EL3e
Abmessungen: 132 mm × 103 mm × 77 mm
Gewicht: 585 g (ohne Objektiv) [1]

Die Nikon D80 ist eine digitale Spiegelreflexkamera (DSLR) mit 10,2-Megapixel-Bildsensor im DX-Format des japanischen Herstellers Nikon. Sie kam im September 2006 zur photokina als Nachfolgerin der D70s in der Mittelklasse auf den Markt. Die D80 ist mit dem Autofokusmodul der Nikon D200 und einem aufwändigen 3D-Color-Matrix-Belichtungsmesssystem ausgestattet.

Daten und Aufbau[Bearbeiten]

Rückseite der Nikon D80

Die D80 wartet gegenüber dem Vorgängermodell mit einer Vielzahl an Neuerungen und Verbesserungen auf, wie beispielsweise der (fest auf etwa 0,4 s eingestellten) Spiegelvorauslösung. Sie lehnt sich hinsichtlich einiger Ausstattungsmerkmale an die semiprofessionelle Nikon D200 an (z. B. Sensor, AF-Modul, rückseitiges Display, Akkutyp und der deutlich verbesserte Sucher).

Die D80 verfügt über einen RGB-CCD-Fotosensor mit einer Auflösung von 10,2 Megapixeln (entspricht 3872 × 2592 Bildpunkten) und kann die Bilder wahlweise im JPEG- oder/und im proprietären RAW-Format (NEF) mit 12 Bit Farbtiefe pro Kanal abspeichern.

Die Lichtempfindlichkeit lässt sich wahlweise von ISO 100 bis 1600 automatisch oder manuell von ISO 100 bis 3200 einstellen. Die Belichtungszeit ist variabel zwischen 1/4000 Sekunde (1/200 Sekunde bei Verwendung des internen Blitzes) und 30 Sekunden. Außerdem steht eine Bulb-Langzeitbelichtung zur Verfügung. Der eingebaute 2,5"-TFT-LCD-Monitor lässt sich von allen Seiten im Winkel von 170° betrachten und bietet eine Auflösung von 230.000 Bildpunkten.

Die Energieversorgung der Nikon D80 wird standardmäßig über einen 1500 mAh starken Lithium-Ionen-Akku des Typs EN-EL3e gewährleistet. Über einen optionalen Batteriegriff lassen sich auch konventionelle Mignonzellen-Akkus (AA) für die Stromversorgung einsetzen.

Die Kamera verfügt über einen ausklappbaren Blitz sowie einen Blitzschuh für externe Blitzgeräte mit Nikon-iTTL-Messung. Als Speichermedium werden SD- bzw. SDHC-Speicherkarten verwendet.

Zubehör[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorgängermodell wurde für die D80 ein Batteriegriff mit Hochformatauslöser (MB-D80) angeboten, welcher auch mit der Nikon D90 verwendet werden kann.

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Späth: Nikon D80. Das Buch zur Kamera. Point of Sale Verlag, März 2007, ISBN 3-925334-80-7
  • Rainer Dorau: Das dbook zur Nikon D80. dpunkt Verlag, Mai 2007, ISBN 3-89864-446-4
  • Nikon: Das Nikon Handbuch zur Digitalfotografie mit der D80 Digitalkamera

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.digitalkamera.de/Kamera/Nikon/D80.aspx

Weblinks[Bearbeiten]