Nilópolis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nilópolis
Koordinaten: 22° 48′ S, 43° 25′ W
Karte: Rio de Janeiro
marker
Nilópolis
Nilópolis auf der Karte von Rio de Janeiro
Basisdaten
Staat Brasilien
Bundesstaat Rio de Janeiro
Stadtgründung 21. August 1947
Einwohner 158.319 (2016: Schätzung zum 1. Juli[1])
Stadtinsignien
Brasao-nilopolis.png
Bandeira Nilopolis.png
Detaildaten
Fläche 19,393 km2
Bevölkerungsdichte 8.164 Ew./km2
Höhe 16 m
Zeitzone UTC−3
Stadtvorsitz Farid Abrão David (PTB) (2017–2020)
Stadtpatron Nossa Senhora da Conceição
Website www.nilopolis.rj.gov.br
Hauptkirche Matriz de Nossa Senhora da Conceição, Nilópolis
Hauptkirche Matriz de Nossa Senhora da Conceição, Nilópolis

Nilópolis, amtlich Município de Nilópolis, ist eine Großstadt im brasilianischen Bundesstaat Rio de Janeiro.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich 16 Meter über dem Meeresspiegel und hat eine Fläche von 19,4 km². Sie liegt in der Metropolregion Rio de Janeiro. Die benachbarten Munizips sind Mesquita, São João de Meriti und Rio de Janeiro.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Juli 2016 wurde die Bevölkerung in Nilópolis auf 158.319 Menschen geschätzt,[1] die Bevölkerungsdichte beläuft sich auf 8118 Einwohner pro Quadratkilometer.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 16. November 1966 ereignete sich in Nilópolis ein schwerer Eisenbahnunfall, als zwei Vorortzüge zusammenstießen, nachdem einer der beiden Triebfahrzeugführer zwei „Halt“ gebietende Signale überfahren hatte. 38 Menschen starben.[2]

Bairros[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nilópolis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b IBGE: Cidades@ Rio de Janeiro: Nilópolis. Abgerufen am 13. Juli 2017 (portugiesisch).
  2. Peter W. B. Semmens: Katastrophen auf Schienen. Eine weltweite Dokumentation. Transpress, Stuttgart 1996, ISBN 3-344-71030-3, S. 171.