Nilgiri-Berge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nilgiris
Die Nilgiris auf der Karte des indischen Subkontinents

Die Nilgiris auf der Karte des indischen Subkontinents

Höchster Gipfel Doddabetta (2637 m)
Lage Tamil Nadu und Kerala, Indien
Teil der Westghats
Koordinaten 11° 23′ N, 76° 46′ OKoordinaten: 11° 23′ N, 76° 46′ O
f1
p5
Landschaft in den Nilgiri-Bergen
Nilgiri-Thare

Die Nilgiri-Berge oder kurz Nilgiris (Tamil நீலகிரி Nīlakiri, wörtlich: „Blaue Berge“) sind ein Gebirgszug in den Bundesstaaten Tamil Nadu und Kerala im Süden Indiens. Die Briten machten während der Kolonialzeit aus einigen Orten in den Nilgiris (z. B. Ooty, Coonoor, Kotagiri) bevorzugte Hill Stations. Die Nilgiri-Berge sind von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt.[1]

Geographie und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nilgiri-Berge sind ein Teil der Westghats, die am Rand des Dekkan-Plateaus verlaufen. Die höchste Erhebung in den Nilgiris ist der Doddabetta mit einer Höhe von 2637 m. Der wichtigste Ort ist das auf über 2200 m Höhe gelegene Udagamandalam (Ooty) mit rund 95.000 Einwohnern. Das Klima der mindestens 24 Gipfel über 2000 m aufweisenden Nilgiri-Berge ist durch die Höhenlage deutlich kühler als im tropischen Flachland Südindiens; Regen (1845 mm/Jahr) fällt überwiegend während der sommerlichen Monsunzeit.[2]

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Landschaftsbild wird durch Bergwälder und Wiesen geprägt. Zur Fauna der Nilgiri-Berge gehört der ziegenähnliche, aber zoologisch eher zu den Schafen gehörende Nilgiri-Tahr.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Nilgiri-Bergen siedeln die indigenen Stammesvölker (Adivasi) der Badaga, Kota, Irula und Toda. Die aus Zweigen und Gras gefertigten Hütten der Toda gehören zu den Attraktionen der Nilgiri-Berge.

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Wirtschaftsfaktoren in den Nilgiris sind Teeanbau und Fremdenverkehr. Zu den Sehenswürdigkeiten in den Nilgiris gehört der Mukurthi-Nationalpark und die zum UNESCO-Welterbe zählende Eisenbahnstrecke Nilgiri Mountain Railway.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Hockings (Hrsg.): Blue Mountains. The ethnography and biogeography of a South Indian region. University Press, Delhi 1989, ISBN 0-19-562177-8.
  • Hans J. von Lengerke: The Nilgiris. Weather and climate of a mountain area in South India (Beiträge zur Südostasienforschung; Bd. 32). Steiner, Wiesbaden 1977, ISBN 3-515-02640-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nilgiri-Berge – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste aller UNESCO-Biosphärenreservate. Abgerufen am 11. Januar 2019.
  2. Nilgiri-Berge (Ooty) – Klimatabellen