Nilla Fischer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nilla Fischer

Fischer im Trikot von Malmö FF/LdB FC

Informationen über die Spielerin
Geburtstag 2. August 1984
Geburtsort KristianstadSchweden
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
Verums GOIF
Vittsjö GIK
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2002
2003–2011
2012–2013
2013–
Kristianstad/Wä DFF
Malmö FF/LdB FC
Linköpings FC
VfL Wolfsburg

[1]86 (10)
33 0(2)
18 0(1)
Nationalmannschaft2



2001–
Schweden U-17
Schweden U-19
Schweden U-23
Schweden
12 0(?)
24 0(?)
14 0(?)
116 (18)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 25. Mai 2014
2 Stand: 8. Mai 2014

Nilla Fischer (* 2. August 1984 in Kristianstad) ist eine schwedische Fußballspielerin. Die Mittelfeldspielerin debütierte 2001 als 16-Jährige in der Nationalmannschaft. Sie war eine zeitlang Kapitänin der Nationalmannschaft, u.a. bei den Olympischen Spielen in London.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Fischer wuchs in Verum in Nordschonen auf. Sie begann mit dem Fußballspielen bei Verums GOIF. Über Vittsjö GIK kam sie zu Kristianstad/Wä DFF, für den sie in der Damallsvenskan auflief.

2003 wechselte Fischer von Kristianstad/Wä DFF zur Frauenfußballabteilung des Malmö FF. Hier etablierte sie sich auf Anhieb als Stammspielerin. Mit der Mannschaft um Spielerinnen wie Caroline Jönsson, Malin Andersson und Karolina Westberg belegte sie Plätze im vorderen Bereich der höchsten Spielklasse, ohne zunächst die Vormachtstellung von Umeå IK durchbrechen zu können. Erst 2010 gelang der Gewinn der Meisterschaft und 2011 konnte der Titel verteidigt werden. Zur Saison 2012 wechselte sie zum Linköpings FC.

Zur Saison 2013/14 wechselte Fischer ablösefrei zum Bundesligisten VfL Wolfsburg,[2][3] für den sie am 7. September 2013 (1. Spieltag) beim 1:1-Unentschieden im Heimspiel gegen den FC Bayern München debütierte.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Als großes Talent debütierte sie unter Nationaltrainerin Marika Domanski Lyfors am 12. Januar 2001 bei der 1:2-Niederlage gegen Norwegen im Rahmen eines Wintertrainingslagers in La Manga del Mar Menor, als sie in der 87. Spielminute für Karolina Rinman eingewechselt wurde.[4] Parallel spielte sie sich in die Jugendauswahlen des Svenska Fotbollförbundet, wobei sie mitunter in den Mannschaften der ein bis zwei Jahre älteren Jahrgänge auflief.

Unter Nationaltrainer Thomas Dennerby nahm sie bei der Weltmeisterschaft 2007 erstmals an einem Endrundenturnier teil, scheiterte jedoch mit der Auswahl hinter der Auswahl der Vereinigten Staaten und der nordkoreanischen Nationalmannschaft bereits in der Gruppenphase. An der Seite ihrer Vereinsspielerinnen Linda Forsberg und Therese Sjögran kam sie auch beim olympischen Fußballturnier 2008 zum Einsatz. In der Vorrunde gelang ihr dabei beim 1:0-Erfolg über Argentinien der spielentscheidende Treffer.

Mit der Nationalmannschaft nahm sie auch an der EM-Endrunde 2009 teil, bei der sie im Viertelfinale gegen Norwegen ausschied; die Platzierung reichte allerdings für die Nominierung zur WM 2011.[5] In den ersten beiden Gruppenspielen wurde sie jeweils eingewechselt. Im Spiel um den Gruppensieg gegen die USA stand sie als Vertreterin für die gelb-gesperrte Spielführerin Caroline Seger in der Startelf. Mittels eines abgefälschten Freistoßes erzielte sie in der 35. Minute die 2:0-Führung für Schweden.[6] Mit dem Sieg gegen die Vereinigten Staaten erreichte Schweden ungeschlagen das Viertelfinale, in dem Australien der nächste Gegner war. In diesem Spiel wurde sie in der 67. Minute eingewechselt. Da sie in der 81. Minute ihre zweite Gelbe Karte im Turnier erhielt, war sie für das Halbfinale, das mit 1:3 gegen Japan verloren wurde, gesperrt. Am 16. Juli 2011 gewann sie mit der Mannschaft das Spiel um Platz 3 mit 2:1 gegen Frankreich. Sie stand im schwedischen Kader für das olympischen Fußballturnier 2012 und kam in drei Spielen zum Einsatz.[7] Beim 4:1 gegen Südafrika erzielte sie das erste Turniertor für die Schwedinnen. Auch im Viertelfinale gegen Frankreich brachte sie Schweden mit 1:0 in Führung, musste aber nach zwei Gegentreffern das Ausscheiden hinnehmen.

Am 1. Juni 2013 absolvierte sie beim 2:1-Sieg gegen Norwegen ihr 100. Länderspiel.[8]

Sie stand im Kader für die EM-Endrunde 2013. Im Eröffnungsspiel gegen Dänemark gelang ihr der Treffer zum 1:1-Endstand. Beim 5:0-Sieg gegen die Auswahl Finnlands gelangen ihr die ersten beiden Tore und nach einem 3:1 gegen die Auswahl Italiens erreichte sie mit ihrer Mannschaft das Viertelfinale gegen die Auswahl Islands, das mit 4:0 gewonnen wurde. Damit gingen die Schwedinnen als Favorit ins Halbfinale gegen die Auswahl Deutschlands, konnten aber erneut ein K.-o.-Spiel gegen Deutschland nicht gewinnen und schieden aus.

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Fischer arbeitet hauptberuflich bei der Svenska Handelsbanken im IT-Bereich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berücksichtigt sind Ligaspiele ab der Saison 2008.
  2. Verstärkung ab Januar, vfl-wolfsburg.de. Abgerufen am 30. Juli 2013.
  3. dfb.de: „Schwedische Abwehrspielerin Fischer kommt früher nach Wolfsburg“
  4. svenskfotboll.se: „Dam: OS-guldlaget fick revansch mot Sverige“ (abgerufen am 28. Juli 2009)
  5. Dam: Sveriges VM-trupp
  6. FIFA.com: Schweden schlägt die U.S.-Girls
  7. FIFA.com: Olympisches Fussballturnier der Frauen London 2012 Kader Schweden
  8. svenskfotboll.se: Sverige vände och vann mot Norge
  9. News vom 30. Juli 2013 auf uefa.com
  10. fifa.com: „FIFA Ballon d'Or“

Weblinks[Bearbeiten]