Nils-Axel Mörner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nils-Axel Mörner (* 1938) ist ein schwedischer Ozeanograph. Er war Dekan der Fakultät für Paläogeophysik und Geodynamik an der Universität Stockholm.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981 bis 1989 war er Präsident der Neotektonik-Kommission der INQUA (International Union for Quaternary Research), 1999 bis 2003 war er Präsident der INQUA-Kommission zur Meeresspiegelveränderung und Küstenentwicklung. Von 1997 bis 2003 stand er dem INTAS (International Association for the promotion of cooperation with scientists from the New Independent States of the former Soviet Union) Projekt über Geomagnetismus und Klima vor.

2005 ging er in den Ruhestand.

Nils-Axel Mörner steht dem Intergovernmental Panel on Climate Change äußerst kritisch gegenüber und lehnt den u. a. vom IPCC dokumentierten Meeresspiegelanstieg ab. Er ist Mitglied im Beirat mehrerer Klimaleugnergruppierungen, unter anderem in der International Climate Science Coalition und von EIKE.

Bis Juli 2003 war er Präsident der Kommission zur Meeresspiegelveränderung und Küstenentwicklung der International Union for Quaternary Research (INQUA). Die INQUA löste die Kommission im Zuge einer Umstrukturierung auf und distanzierte sich 2004 von den Positionen Mörners zum Klimawandel.[1]

Mörner war 2013–2014 Mitherausgeber der Zeitschrift Pattern Recognition in Physics im Verlag von Copernicus Publications. Nach zwei Ausgaben kritisierte der Verlag Plagiate in Artikeln der Zeitschrift, eine nepotistische Auswahl der Reviewer und die Veröffentlichung einer fachfremden, klimaskeptischen Studie und stellte die Zeitschrift ein.[2][3]

2017 trat er als Gastredner bei einer von den beiden Klimaleugnerorganisationen EIKE und CFACT veranstalteten "Klimakonferenz" in Düsseldorf auf.[4]

2018 wurde bekannt, dass Mörner mehrere vermeintlich peer-reviewte Paper in sog. Raubjournalen publizierte, die ein Peer-Review häufig nur vortäuschen. Die Arbeiten wurden von der CO2-Coalition finanziert, einer Klimaleugnerorganisation, die mit der Regierung Trump in Verbindung steht. 2017 hatte er zusammen mit OMICS International, einem indischen Raubjournalverlag, der wegen betrügerischer Geschäftspraktiken verklagt wird, eine vermeintliche Klimakonferenz veranstaltet, die vor allem mit Klimaleugnern besetzt war.[5][6]

Mörner ist überzeugt, dass der Mensch einen Instinkt zur Auffindung von Wasser, Metallen u. a. hat[7] (vgl. Wünschelrute).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nils-Axel Mörner: Eustasy and geoid changes. In: Journal of Geology, 84, 1976, S. 123–151.
  • Nils-Axel Mörner (Hrsg.): Earth Rheology, Isostasy and Eustasy. 1980.
  • Nils-Axel Mörner (Hrsg.): Climatic Changes on a Yearly to Millenial Basis. 1984.
  • Nils-Axel Mörner: The concept of eustasy: A redefinition. In: Journal of Coastal Research, SI-1, 1986, S. 49–51.
  • Nils-Axel Mörner: Paleoseismicity of Sweden - a novel paradigm. 2003.
  • Nils-Axel Mörner: Sea Level Changes: Observations versus Models. XVI. INQUA Congress, Paper No. 93-1. 2003.
  • Nils-Axel Mörner: The Greatest Lie Ever Told. 2007, ISBN 978-91-977047-0-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John J. Clague: Schreiben der INQUA an die Russische Akademie der Wissenschaften. (PDF) International Union for Quaternary Research, 21. Juli 2004, archiviert vom Original am 14. Juli 2007; abgerufen am 19. Januar 2014: „Further, INQUA, which is an umbrella organization for hundreds of researchers knowledgeable about past climate, does not subscribe to Mörner’s position on climate change.“
  2. Erik Stokstad: Alleging 'Malpractice' With Climate Skeptic Papers, Publisher Kills Journal. In: Science News. American Association for the Advancement of Science (AAAS), 17. Januar 2014, abgerufen am 19. Januar 2014.
  3. Martin Rasmussen: Termination of the journal Pattern Recognition in Physics. Copernicus Publications, Januar 2014, abgerufen am 19. Januar 2014: „Therefore, we at Copernicus Publications wish to distance ourselves from the apparent misuse of the originally agreed aims & scope of the journal as well as the malpractice regarding the review process, and decided on 17 January 2014 to cease the publication of PRP.“
  4. CFACT co-sponsors climate and energy conference with EIKE. Internetseite von CFACT. Abgerufen am 17. März 2018.
  5. Murky world of 'science' journals a new frontier for climate deniers . In: The Guardian, 24. Januar 2018. Abgerufen am 25. Januar 2018.
  6. Climate Denial Group With Trump Admin Ties Is Funding Sea Level Research in Questionable Journals. In: Desmogblog, 18. Januar 2018. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  7. James Randi über Mörners Auffassung