Nils Økland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nils Økland (* 7. Januar 1961) ist ein norwegischer Violinist (Hardangerfiedel) und Komponist, der im Bereich Neo-Folk, elektronischer, experimenteller und Jazz-Musik arbeitet.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Økland ist der Bruder des Gitarristen und Trompeters Torbjørn Økland. Er spielte in den 1980er Jahren mit den Formationen Løver og Tigre (1983), Balkansemblet (1984-1995 und erneut 2005) und im Duo mit dem Jazzbassisten Bjørnar Andresen (1986). Er arbeitete in den 1980er Jahren im Bereich der Folk- und Rockmusik, u.a. mit Bent Erlandsen's Cafeensemble, Anne Grete Preus (Fullmåne, mit Nils Petter Molvær), der Formation deLillos (Hjernen Er Alene; 1989).[1] Mit Arvid Gangsø und Jorun Hafstad spielte er in dem Trio Skinn og Bein. Mit der Improvisationsband Supersilent hatte er einen Auftritt in der BBC Radio 3-Sendung The Wire Sessions Live (2000); das Konzertprogramm beschrieb Økland als einen

virtuoso of the traditional Harding fiddle with a solo set that lights up the grey area separating folk forms from free improvisation and modern composition.[2]

1996 legte er mit Blå harding sein Debüt-Soloalbum vor. Bris (erschienen auf Rune Grammofon 2004) enthielt eigene Kompositionen und Musik Øklands für Jon Fosses Theaterstück Melankolika, das auf dem tragischen Leben des Künstlers Lars Hertervig (1830-1902) basiert.[3]

2009 spielte er in einem Improvisationstrio mit dem Pianisten/Harmoniumspieler Sigbjørn Apeland und dem Schlagzeuger Øyvind Skarbo das Album 1982 ein, gefolgt von einem Duoalbum 2011 mit Sigbjørn Apeland, Lysøen: Hommage à Ole Bull (ECM), als Hommage an den Violinisten und Komponisten Ole Bull (1810-1880).[4]

Økland wirkte außerdem bei Aufnahmen von Christian Wallumrød (A Year From Easter, ECM 2004), Helene Bøksle (Elverhøy 2006), Alf Cranner (Som En Rose: Alf Cranner Tolker Robert Burns, 2004), des Folkjazz-Trios BNB (Ein Song Frå Dei Utsunge Stunder 2005, mit Berit Opheim und Bjørn Kjellemyr), David Rothenberg (Ürgne Kaja (Primal Echo), 2007) und der Experimentalband von Robert Jürjendal, Petri Kuljuntausta & David Rothenberg (3 Corners of the World, 2008) mit, ferner bei Benedicte Maurseth, Knut Hamre, Kari Bremnes, Karoline Krüger und Hans Fredrik Jacobsen.[1] Als Leiter der **Ole Bull Akademiet organisierte Økland Konzerte in dem Programm Concerts Norway.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • 1996 – Blå Harding (Morild) mit Lazlo Ratz, Pål Thorstensen, Torbjørn Økland, Sigbjørn Apeland, Berit Opheim
  • 1998 – Horizon (Morild) mit László Rácz, Pål Thorstensen, Sigbjørn Apeland, Torbjørn Økland
  • 2000 – Straum (Rune Grammofon) mit Pål Thorstensen, Torbjørn Økland, Sigbjørn Apeland, Åsne Valland Nordli
  • 2004 – Bris (Rune Grammofon) mit Mats Eilertsen, Sigbjørn Apeland, Håkon Stene, Per Oddvar Johansen
  • 2009 – Monograph (ECM) solo
  • 2009 – Sigbjørn Apeland, Øyvind Skarbø, Nils Økland: 1982 (NOR)
  • 2011 - Lysøen:Hommage à Ole Bull, mit Sigbjørn Apeland. ECM Records Verlag, Berlin, ECM 2179

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Nils Økland bei Discogs (englisch)
  2. Arvid Skancke-Knutson, Engelsk suksess for Nils Økland (Norwegisch)
  3. Nils Økland med lanseringskonsert (Norwegisch)
  4. John Kelman: Besprechung des Albums Nils Okland / Sigbjorn Apeland: Lysoen: Hommage à Ole Bull bei All About Jazz