Nils Diederich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nils Diederich (* 24. Mai 1934 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (SPD) und Politikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1953 absolvierte Diederich ein Studium der Volkswirtschaftslehre, Soziologie und Sinologie an der Freien Universität Berlin, welches er 1960 als Diplom-Volkswirt beendete. 1964 erfolgte seine Promotion zum Dr. rer. pol. und 1971 schließlich seine Habilitation.

Ab 1971 war er Professor für Politische Wissenschaft am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin. Von 1971 bis 1976 leitete er die Planungsleitstelle beim Regierenden Bürgermeister von Berlin. Seit 1987 war er Geschäftsführender Direktor des Zentralinstituts für Sozialwissenschaftliche Forschung der FU Berlin. Von 1989 bis 1990 leitete er außerdem das Informationszentrum Sozialwissenschaften in Bonn. 2002 war er Mitinitiator der Gründung der studentischen Kommunikationsagentur Politikfabrik am Otto-Suhr-Institut (OSI) der FU Berlin.

Er ist verheiratet und hat drei Kinder.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1952 ist er Mitglied der SPD. Von 1986 bis 1990 war er Landeskassierer der SPD in Berlin. Von 1967 bis 1974 war er Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung von Berlin-Zehlendorf. Von 1976 bis 1987 sowie von 1989 bis 1994 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Nils Diederich war in der 12. Wahlperiode 1990 mit 36,1 % der Erststimmen direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Berlin-Friedrichshain – Treptow – Lichtenberg I.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]