Nils Gründer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nils Jan Gründer (* 23. Mai 1997 in Nürnberg)[1] ist ein deutscher Politiker (FDP). Er ist seit August 2022 Mitglied des Bundestages.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründer wuchs in Pyrbaum und in Neumarkt in der Oberpfalz auf und machte 2015 sein Abitur am Ostendorfer-Gymnasium in Neumarkt. Anschließend studierte er Politikwissenschaften und Öffentliches Recht. Ab 2019 studierte er Betriebswirtschaftslehre.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2015 trat er in die FDP Bayern ein. Bei der Landtagswahl in Bayern 2018 war er Direktkandidat im Stimmkreis Neumarkt in der Oberpfalz[1], verfehlte jedoch den Einzug in den Landtag. Zur Bundestagswahl 2021 trat er als Direktkandidat im Bundestagswahlkreis Amberg und auf Platz 15 der Landesliste an und verfehlte zunächst den Einzug in den Bundestag.[2][3] Er war erster Nachrücker auf der FDP-Landesliste und rückte daher am 2. August 2022 für Thomas Sattelberger in den Bundestag nach.[4] Dort ist er jüngster Abgeordneter seiner Fraktion.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nils Gründer stellt sich vor – Freie Demokraten FDP Neumarkt. Abgerufen am 22. Mai 2022 (deutsch).
  2. Neumarktaktuell. Abgerufen am 22. Mai 2022 (englisch).
  3. Guter Listenplatz für Neumarkter Direktkandidaten Nils Gründer – Freie Demokraten FDP Neumarkt. Abgerufen am 22. Mai 2022 (deutsch).
  4. Sattelberger bittet um seine Entlassung als Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF - BMBF. Abgerufen am 22. Mai 2022.
  5. Neumarkter Nils Gründer (FDP) rückt in den Bundestag nach. Abgerufen am 25. Juni 2022.