Nimmermeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Nimmermeer
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2006
Länge 63 Minuten
Stab
Regie Toke Constantin Hebbeln
Drehbuch Nina Vukovic,
Toke Constantin Hebbeln
Produktion Filmakademie Baden-Württemberg,
Frisbeefilms
Musik Martina Eisenreich
Kamera Felix Novo de Oliveira
Schnitt Simon Blasi,
André Gelhaar
Besetzung

Nimmermeer ist ein deutscher Spielfilm des Regisseurs Toke Constantin Hebbeln. Der Film ist eine märchenhafte Geschichte um das Erwachsenwerden und die Macht der Träume.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erzählt wird ein surreales Märchen. Der kleine Jonas verliert in einem Fischerdorf seinen Vater. Der arme Junge wird gehänselt und von dem strengen Geistlichen Ekdahl mehr gezüchtigt als erzogen. Erst durch die Begegnung mit dem Zauberer Grido lernt Jonas wieder zu lachen und zu träumen. Der Junge glaubt zu entdecken, dass diese Welt bloß eine brüchige Verblendung von etwas Fantastischem dahinter ist, das nicht jeder sehen kann.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisträger
Nominiert

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nimmermeer ist eine Produktion von Studenten der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Teile des Films wurden in Flensburg gedreht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]