Nimrud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

36.143.333333333333Koordinaten: 36° 6′ 0″ N, 43° 20′ 0″ O

Karte: Irak
marker
Nimrud
Magnify-clip.png
Irak
Lamassu von Nimrud im British Museum (um 1900)

Nimrud (auch assyr. Kalḫu, bibl. Kalach, Kalaḥ) ist der moderne Name einer altorientalischen Stadt. Die Ruinen liegen 30 km südsüdöstlich von Mosul (heutiger Irak) am mittleren Tigris im Gouvernement Ninawa. Nimrud, im 13. Jahrhundert v. Chr. gegründet, wurde im 9. Jahrhundert unter König Assurnasirpal II. Hauptstadt des Assyrischen Reiches. Im Jahr 612 v. Chr. wurde es von Medern und Chaldäern zerstört.

Name[Bearbeiten]

Der Name Nimrud wird von dem biblischen König Nimrod abgeleitet. Wann die Ruine diesen Namen erhielt, ist nicht bekannt. Die erste schriftliche Erwähnung Nimruds geht auf Carsten Niebuhr zurück, der die Stadt 1766 besuchte.[1] Während der assyrischen Zeit nannte man sie Kalach/Kalhu. Bei Xenophon erscheint der Name Larisa.[2]

Archäologie[Bearbeiten]

Bereits 1846 machte Sir Austen Henry Layard erste Ausgrabungen vor allem auf der Akropolis. Es kamen Reste großer Palast- und Festungsbauten zum Vorschein. Man fand ebenso zahlreiche Alabasterreliefs und Elfenbeinschnitzereien sowie Obelisken und monumentale Figuren. 1955 wurden bei Grabungen von Max Mallowan im Nabû-Tempel von Nimrud Keilschrifttafeln mit Eiden für Vasallen und assyrische Machtträger aus dem Jahr 672 v. Chr. gefunden, die für die assyrische Vertragsrhetorik aufschlussreich sind und damit auch für die israelitische Bundestheologie, die sie nachahmt.

Architektur[Bearbeiten]

Der Nordwest-Palast des Assurnasirpal II.[Bearbeiten]

Der Nordwest-Palast befindet sich auf der Zitadelle im Südwesten der Stadt. Er wurde von Assurnasirpal II. südlich des Ninurta-Tempels errichtet. Ausgegraben wurde er von [Austen Henry Layard|Sir Austen Henry Layard], [Max Mallowan|Sir M.E.L. Mallowan], Janusz Meuszyński sowie dem irakischen Antikendienst.[3]

Das Gebäude wurde nie vollständig erforscht, da der westliche Teil im Laufe der Zeit erodiert ist. Die Mindestausmaße, die sich aus dem ausgegrabenen Bereich ergeben, sind ca. 200 m (N-S) x 120 m. Die Lage des Haupteingangs ist ungeklärt, er könnte entweder im Norden oder Osten der Anlage gelegen haben, von wo er zum großen Innenhof im Norden des Gebäudekomplexes führte. Möglicherweise war noch ein weiterer Hof vorgelagert (vgl. Kertai 2015, fig. 3 – 4). Im Norden schlossen sich an den großen Hof einige Wirtschafts- und Verwaltungsräume an. Im Süden wurde er von der Thronsaalfassade begrenzt. Diese war von drei Eingängen durchbrochen, die jeweils von den großen, teils in flachem Relief, teils plastisch ausgearbeiteten Orthostaten flankiert waren, die apotropäische Türwächterfiguren, sogenannte Lamassu, darstellten. Ein Paar dieser Figuren wird heute zusammen mit einigen der Reliefs aus Kalḫu im British Museum in London ausgestellt, weitere Exemplare befinden sich im Vorderasiatischen Museum in Berlin und im Metropolitan Museum in New York. Der Thronsaal hatte eine Größe von 45,5 x 10,5 m und war mit reliefierten Orthostaten geschmückt, die Kriegs-, Jagd- und Kultszenen zeigten. An der Ostwand befand sich das Thronpodest. Südlich fügte sich an den Thronsaal ein Innenhof an, der von Raumgruppen umgeben war, von denen die größte als königliches Gemach zu deuten ist. Auch diese Räumlichkeiten waren mit Steinreliefs geschmückt. Weiter südlich erstreckte sich der eigentliche Wohntrakt des Palastes. In diesem Bereich kamen Gräber neuassyrischer Königinnen aus dem 9. und 8. Jahrhundert v. Chr. zu Tage.

Über die Errichtung des Palastes geben einige Inschriften Aufschluss: Die älteste datiert um das Jahr 879 v. Chr., sie enthält die Beschreibung von Türbefestigungen und Einrichtungsgegenständen [4]. Eine weitere Inschrift, die um 866 v. Chr. datiert, listet verschiedene Holzarten auf, die in unterschiedlichen Räumen verarbeitet wurden, und beschreibt die an den Haupteingängen aufgestellten Türwächterfiguren als „Tiere der Berge und Meere“ (u2-ma-am KUR.MEŠ u A.AB.BA.MEŠ) [5]. Eine Stele, die an der Thronsaalfassade gefunden wurde, gibt Auskunft über die Einweihungszeremonien und erwähnt verschiedene Baudetails (Glasurziegel und Wandmalereien) [6].

Unter Salmanassar III. wurden Reparaturen und kleinere Umbauten am Palast vorgenommen, auch spätere Herrscher sorgten für die Instandhaltung. Sargon II. Ist als letzter Bauherr inschriftlich belegt. In seiner Regierungszeit wurde die assyrische Hauptstadt von Kalḫu nach Dūr-Šarrukīn verlegt, der Nordwest-Palast in Kalḫu wurde dann teilweise als Residenz der königlichen Familie, teilweise als Lagerhaus für Kriegsbeute und Tributzahlungen genutzt.

In den Räumen nördlich des großen Vorderhofs wurden etwa 400 Tontafeln aus den Regierungsjahren der Könige Tiglat-Pileser III., Salmanasser V. und Sargon II. gefunden. Dieses Palastarchiv bestand aus administrativen Dokumenten und königlicher Korrespondenz. Des Weiteren gab es dort einige Rechtsurkunden aus dem späten 7. Jahrhundert v. Chr., die durch das Feuer im Zuge der Zerstörung der Stadt gebrannt wurden.

Die Residenz Assurnasirpals II. stellte eine Neuerung in der assyrischen Palastarchitektur dar, die zum Archetypus des neuassyrischen Palastes werden sollte. Es handelt sich dabei um eine Zweiteilung in einen öffentlichen und privaten Bereich, die durch die Thronsaalanlage voneinander getrennt waren. Als weitere bedeutende Innovation gelten die steinernen Reliefplatten, die an den Innenwänden der wichtigsten Räume angebracht waren. Ihre Ikonographie und Thematik wurde für die späteren Herrscher zum Vorbild. Durch verschiedene legale und illegale Grabungen sowie Fundteilungen wurden die Reliefs auf verschiedene Sammlungen in der Welt verteilt. Die Rekonstruktion ihrer ursprünglichen Lage war deshalb ein schwieriges Unterfangen, das aber heute als abgeschlossen gilt [7].

Fort Salmanassar (Militärpalast)[Bearbeiten]

Salmanassar III. (858–824 v. Chr.) errichtete in der Südostecke der Stadt einen neuen Königspalast, der sich südlich des Erbil Tores auf einer ca. 13 m hohen Terrasse über das umliegende Gelände erhob.[8] Diese als Fort Salmanassar bekannte, stark befestigte Anlage erstreckte sich auf einer Fläche von 250 x 350 m und gehörte zu den größten altorientalischen Bauwerken. Im Westen und Norden war er von einer offenen 200 x 450 m großen Fläche umgeben, die keinerlei Spuren von Bebauung oder archäologischen Funden aufweist. Die Fläche scheint ein großer Exerzier- oder Paradeplatz gewesen zu sein. Im Norden und Westen ist die Fläche von großen Erhöhungen begrenzt, unter denen noch weitere Gebäude zu vermuten sind.

Der Palastkomplex war in mehrere Bereiche gegliedert, im Norden befand sich der Eingangsbereich und im Süden der repräsentative Flügel mit dem Thronsaal und anderen königlichen Räumen (Schatzkammer, Wohnbereich mit Empfangsräumen).

Den Eingangsbereich bildeten drei Vorhöfe, die mit Magazinen und Wohnapartments umgeben waren. Ihre beachtlichen Maße deuten darauf hin, dass sie für einen intensiven Verkehr ausgelegt waren. Der ca. 100 x 80 m große Haupthof war ebenfalls für umfangreiche Versammlungen geeignet. Eine beschriftete Thronbasis auf seiner Westseite ist ein Hinweis darauf, dass hier Musterungen von Truppen in Gegenwart des Königs stattgefunden haben. In den Räumen an der Westecke des Hofes wurden Dokumente aus dem Archiv des Oberaufsehers des Palastes (rab ekalli) entdeckt.

Auf der Südseite des Haupthofes befand sich der Thronsaal mit den dazugehörigen Räumen. An dessen östlichen Schmalwand lag die Thronbasis aus zwei großen Steinblöcken, die an den Seiten mit Tributszenen und auf der Frontseite mit Darstellungen des Treffens Salmanassars mit dem babylonischen Königs versehen war. Auf der Terrasse hinter dem Thronsaal lag eine zweite große zeremonielle Raumgruppe. Westlich des Thronsaals wurden Appartements der Königin freigelegt, die anhand eines Verwaltungsarchivs als ebendiese identifiziert werden konnten.

Anders als der Nordwestpalast des Assurnasirpals wurde die Anlage nicht mit reliefierten Steinorthostaten, sondern mit figürlichen und ornamentalen Wandbemalungen geschmückt. Außerdem wurden Reste von Glasurschmuck der Wände gefunden.

Fort Salmanassar wurde später von Adad-nērārī III. (811–783 v. Chr.), Tiglatpileser III. (744–727 v. Chr.) und Sargon II. (721–705 v. Chr.) erneuert. Den größten Umbau führte Asarhaddon (680–669 v. Chr.) durch, der den Palast als Militärpalast (ekal mašārti) nutzte. Die Anlage wurde gegen Ende des 7. Jh. v. Chr. zweimal zerstört, was mit den medisch-babylonischen Feldzügen gegen Assyrien in den Jahren 614 und 612 v. Chr. in Verbindung gebracht wird.

Nabû-Tempel[Bearbeiten]

Der Nabû-Tempel befindet sich im Südosten der Zitadelle/Akropolis von Nimrud. Es handelt sich dabei um einen großen, trapezförmigen Komplex von etwa 70 m Seitenlänge, der sowohl Kulträume, als auch Bereiche verschiedener anderer Funktionen umfasst.

In seinen Inschriften bezeichnet sich Assurnasirpal II. (883–859 v. Chr.) als Gründer, aber das freigelegte Bauwerk wurde von Adad-nērārī III. (810–783 v. Chr.) errichtet. Auf einer hohen Terrasse stehend, war es über eine Rampe im Norden zu erreichen. Diese führte zu einem Vorhof, von dem der Haupthof betreten werden konnte. Auf der Westseite des Haupthofes befand sich das Hauptheiligtum, das aus zwei parallel geschalteten assyrischen Langraumtempeln NS 4 und NS 5 für Nabû und Tašmētu bestand. Jeweils ein Vorraum führte in die große und langgezogene Cella von der aus das erhöhte Adyton zu erreichen war, wobei der Tempel für Tašmētu etwas schmaler war, als der für Nabû. Um den Haupthof herum waren eine Bibliothek, Verwaltungs- und Wirtschaftsräume.

Vom Vorhof aus war noch ein kleiner Nebenhof mit einem anliegenden Thronsaal zu erreichen. Hier war der Herrscher untergebracht, wenn er für Kulthandlungen im Tempel anwesend war. Am selben Nebenhof befanden sich zwei nebeneinander liegende Kulträume. Dieser kleine Komplex wird mit Feierlichkeiten im Rahmen des Neujahrfestes (Akītu-Fest) in Verbindung gebracht.[9]

Zu den Funden in dem Komplex zählen zahlreiche Tontafeln religiösen, historischen, literarischen und wirtschaftlichen Inhalts, Elfenbein- und Bronzefragmente sowie einige große Statuen, die als Ausstellung in den Durchgängen der Höfe interpretiert wurden. Auf zwei Statuen, die den Eingang zum Nabû-Kultraum flankierten, befanden sich Weihinschriften des Gouverneurs von Kalḫu, Bēl-tarṣi-iluma, für das Leben des Königs Adad-nērāri III. und seiner Mutter Šammuramât.

Zu einzelnen Gebäuden:

Zerstörung durch den „Islamischen Staat“[Bearbeiten]

Anfang März 2015 wurde bekannt, dass Terroristen des Islamischen Staats (IS) begonnen hätten, die archäologischen Stätten mit Baggern zu zerstören. In der Ideologie der Terrororganisation gelten die Statuen und Abbildungen als Abgötterei, die nicht mit dem Islam vereinbar sei. Archäologen und Altertumswissenschaftler reagierten weltweit mit Empörung und Entsetzen.[10][11] Die Generaldirektorin der UNESCO, Irina Bokowa, bezeichnete die Zerstörungen als „Angriff auf das irakische Volk“ und als eine „systematische Zerstörung des Kulturerbes der Menschheit aus dem Altertum“, was „ein Kriegsverbrechen“ darstelle.[12]

Am 12. April 2015 wurde im Internet ein Video verbreitet, das die Sprengung und wohl vollständige Zerstörung der antiken Stadt zeigt.[13]

Literatur[Bearbeiten]

  • AKA:  E. A. Wallis Budge, L. W. King (Hrsg.): Annals of the Kings of Assyria. 1, British Museum, London 1902.
  • Muayad S. B. Damerji: Gräber assyrischer Königinnen aus Nimrud, Römisch-Germanisches Zentralmuseum, Mainz 1999, ISBN 3-88467-042-5.
  • Klaudia Englund: Nimrud und seine Funde. Der Weg der Reliefs in die Museen und Sammlungen. Leidorf, Rahden 2003, ISBN 3-89646-642-9.
  •  Kirk Grayson: Assyrian Royal Inscriptions 2: From Tiglath-Pileser I to Ashur-Nasir-Apli II. Harrassowitz, Wiesbaden 1976, ISBN 3-447-01730-9.
  •  E. Heinrich: Die Tempel und Heiligtümer im alten Mesopotamien. In: Denkmäler antiker Architektur. Band 14, de Gruyter, Berlin 1982, ISBN 3-11-008531-3.
  •  E. Heinrich: Die Paläste im alten Mesopotamien. In: Denkmäler Antiker Architektur. Band 15, Walter de Gruyter, Berlin 1984, ISBN 3-11-009979-9.
  •  D. Kertai: The Architecture of Late Assyrian Royal Palaces. Oxford University Press, Oxford 2015, ISBN 978-0-19-872318-9.
  • Max Mallowan: Nimrud and its remains. Collins, London 1966
  •  Janusz Meuszyński: Die Rekonstruktion der Reliefdarstellungen und ihrer Anordnung im Nordwestpalast von Kalḫu (Nimrud) (Räume: B.C.D.E.F.G.H.L.N.P). In: Baghdader Forschungen. 2, Philipp von Zabern, Mainz 1981, ISBN 3-8053-0412-9.
  • Joan Oates, David Oates: Nimrud. An Assyrian Imperial City Revealed. British School of Archeology in Iraq, London 2001, ISBN 0-903472-25-2.
  •  Samuel M. Paley, Richard P. Sobolwski: The Reconstruction of the Relief Representations and their Positions in the Northwest Palace in Kalḫu (Nimrūd) II. In: Baghdader Forschungen. 10, Philipp von Zabern, Mainz 1987, ISBN 3-8053-0888-4.
  •  Samuel M. Paley, Richard P. Sobolwski: The Reconstruction of the Relief Representations and their Positions in the Northwest Palace in Kalḫu (Nimrūd) III (The Principal Entrances and Courtyards). In: Baghdader Forschungen. 14, Philipp von Zabern, Mainz 1992, ISBN 3-8053-1348-9.
  •  J. N. Postgate, J. E. Reade: Kalḫu. In: Reallexikon der Assyriologie und vorderasiatischen Archäologie. Band 5 Ia-Kizzuwatna, de Gruyter, Berlin 1980, ISBN 3-11-007192-4. S. 303–323
  •  J. N. Postagte: The bit akiti in Assyrian Nabu Temples. In: Sumer. 30, Bagdad 1974. S. 51–74
  •  U. Seidl: Nabû. B. Archäologisch. In: Reallexikon der Assyriologie und vorderasiatischen Archäologie. Band 9 Nab-Nuzi, de Gruyter, Berlin 2001, ISBN 3-11-017296-8. S. 24–29

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nimrud – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ... Nimrud, einem verfallenen Castell etwa 8 Stunden von Mosul, vgl. Carsten Niebuhr: Carsten Niebuhrs Reisebeschreibungen nach Arabien und adern umliegenden Ländern. Bd. 2, 1774, S. 353.
  2. Xenophon, Anabasis 3, 4, 7.
  3. Postgate & Reade 1980, §§ 14-16; Heinrich 1984, 102-107; Kertai 2015, 18-48.
  4. RIMA 2, A.0.101.17.
  5. AKA, 186-187.
  6. ARI 2, § 677.
  7. Meuszyński 1981; Paley & Sobolewski 1987, 1992.
  8. Heinrich 1984, 114–121; Kertai 2015, 58–73.
  9. Postgate 1974.
  10. Kulturstätte im Nordirak: IS zerstört historische Stadt Nimrud. tagesschau.de, 6. März 2015, abgerufen am 6. März 2015.
  11. Outcry as Islamic State bulldozers 'wreck' Nimrud, Iraq. BBC News, 6. März 2015, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  12. UNESCO Director General condemns destruction of Nimrud in Iraq. UNESCO, 6. März 2015, abgerufen am 6. März 2015 (englisch).
  13. Sendung: Tagesschau vom 12.04.2015 20:00 Uhr. tagesschau.de, 12. April 2015, abgerufen am 12. April 2015.