Nina Brenn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon
SchweizSchweiz 0 Nina Brenn
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 4. Oktober 1979 (41 Jahre)
Geburtsort Zürich, Schweiz
Vereine
Erfolge
2005–2016 6 × Siegerin Inferno Triathlon
2007–2018 8 × Siegerin Gigathlon
2016 Europameisterin Duathlon Mitteldistanz
2016 Vize-Weltmeisterin Duathlon Langdistanz
Status
aktiv

Nina Brenn (* 4. Oktober 1979 als Nina Nüssli in Zürich) ist eine Schweizer Triathletin und Multisportlerin. Sie ist Duathlon-Europameisterin auf der Mitteldistanz (2016) und Vize-Weltmeisterin Duathlon Langdistanz (2016).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2006 wurde ihr Sohn geboren. Seit 2012 lebt sie mit ihrem Mann in Flims.[1]

Die Forstingenieurin Nina Brenn konnte bereits siebenmal den Swiss Olympic Gigathlon für sich entscheiden.[2] Bei diesem aus fünf Disziplinen bestehenden Wettkampf müssen über mehrere Tage tägliche Distanzen von im Mittel 4 km Schwimmen, 100 km Rennradfahren, 50 km Mountainbikefahren, 25 km Inlineskaten und 20 km Laufen zurückgelegt werden. Die Dauer variierte in den vergangenen Jahren zwischen zwei und sieben Tagen.[3] Im September 2015 wurde sie Fünfte bei der Duathlon-Weltmeisterschaft auf der Langdistanz.

Europameisterin Duathlon 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2016 gewann sie die Duathlon-Europameisterschaft auf der Mitteldistanz. Den Trans Vorarlberg Triathlon konnte sie im August gewinnen, nachdem sie in den Vorjahren hier schon zwei Mal Dritte war. Im August 2015 konnte sie zum fünften Mal den Inferno Triathlon im Berner Oberland gewinnen.[4] Im September wurde sie beim Powerman Zofingen ITU-Vize-Weltmeisterin auf der Duathlon-Langdistanz.

Im Juli 2018 konnte die damals 38-Jährige zum bereits achten Mal den zweitägigen Gigathlon Switzerland gewinnen.[5] Im September wurde sie im Radtraining bei einem Unfall mit einem Auto verletzt.[6]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Profil und Resultate von Nina Brenn in der Datenbank der ITU auf Triathlon.org, abgerufen am 14. April 2021 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Unermüdliche (7. Juli 2015)
  2. a b Peter Hässig: Giga-Königin Nina Brenn trainiert am liebsten mit Tandem und Flurin. In: Blick.ch. 21. Juli 2007, abgerufen am 1. Juli 2014.
  3. Swiss Olympic Gigathlon
  4. Schweizer Doppelsieg über 5500 Höhenmeter (21. August 2016)
  5. Brenn triumphiert erneut (Memento vom 11. Dezember 2019 im Internet Archive) (1. Juli 2018)
  6. Favoritin Brenn im Training von Auto abgeschossen! (12. September 2018)
  7. Vorjahressieger triumphierten beim Trans Vorarlberg (31. August 2014)
  8. Brenn triumphiert erneut (1. Juli 2018)
  9. Die Startpläütze für den Swiss Olympic Gigathlon 2012 sind ausverkauft! (11. November 2011)