Nina George

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nina George auf der Frankfurter Buchmesse 2017.

Nina George (* 30. August 1973 in Bielefeld) ist eine deutsche Schriftstellerin und Journalistin, die auch unter den Pseudonymen Anne West und Nina Kramer veröffentlicht hat. Unter dem Doppel-Pseudonym Jean Bagnol veröffentlicht sie zusammen mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller und Vorsitzenden von Das Syndikat, Jens J. Kramer, Spannungsliteratur. Georges Werke wurden in bisher 37 Sprachen übersetzt und verkauften sich weltweit mehr als zwei Millionen Mal; Nina George gehört damit zu den derzeit erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren im Ausland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nina George ist seit 1993 als freie Schriftstellerin und Journalistin tätig. Sie wurde am 8. Mai 2015 in das Präsidium des PEN-Zentrums Deutschland gewählt mit dem Arbeitsschwerpunkt Urheberrecht.[1] Ebenfalls 2015 wurde George mit der Goldenen Auguste ausgezeichnet. Am 9. März 2017 wurde sie in den Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller gewählt.[2] Von den BücherFrauen wurde sie als BücherFrau des Jahres 2017 ausgezeichnet. George lebt in Berlin.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher als Nina George[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Schönheit der Nacht. Roman, Droemer Knaur, München 2018, ISBN 978-3-426-65406-4.
  • Das Traumbuch. Roman, Droemer Knaur, München 2016, ISBN 978-3-426-50978-4.
  • Das Lavendelzimmer. Roman, Knaur, München 2013, ISBN 978-3-426-65268-8.
  • Die Mondspielerin. Droemer Knaur, München 2010, ISBN 3-426-66336-8. Ausgezeichnet mit der DeLiA 2011 – Literaturpreis für den besten deutschsprachigen Liebesroman des Vorjahres durch den Förderverein deutschsprachiger Liebesromanliteratur e. V. (DeLiA)
  • Wie der Teufel es will. Fischer, Frankfurt 2008, ISBN 3-596-17435-X.
  • Der Sprachschatz der Männer. Lappan, Oldenburg 2005, ISBN 3-8303-3123-1.
  • Der Weg der Kriegerin. Droemer Knaur, München 2003, ISBN 3-426-27309-8.
  • Bube, Dame, Karo, Tod. Hamburger Abendblatt, Hamburg 2003, ISBN 3-921305-12-8.
  • Kein Sex, kein Bier und jede Menge Tote. Droemer Knaur, München 2001, ISBN 3-426-61844-3.

Bücher als Anne West[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher als Jean Bagnol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.deutschlandradiokultur.de/pen-zentrum-deutschland-bestaetigt-leitung.265.de.html?drn:news_id=480625
  2. http://www.boersenblatt.net/artikel-nina_george_neu_im_bundesvorstand_des_vs.1296489.html