Nina Grunenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nina Grunenberg (* 7. Oktober 1936 in Dresden; † 28. Dezember 2017[1]) war eine deutsche Journalistin und Buchautorin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1969 gehörte Grunenberg zur Redaktion der Wochenzeitung Die Zeit. Von 1992 bis 1994 leitete sie das Ressort Wissen, und von 1987 bis 1995 war sie stellvertretende Chefredakteurin des Blattes. Sie galt als Expertin für Bildungs- und Hochschulfragen. Grunenberg war mit dem Astrophysiker und Wissenschaftsmanager Reimar Lüst verheiratet.[2] Von 2000 bis 2009 war sie Mitglied im Wissenschaftsrat[3], wirkte aber auch später noch als Sachverständige mit[4]. Sie war seit 1972 Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nina Grunenberg: Die Wundertäter. Netzwerke der deutschen Wirtschaft (1942–1966). Siedler Verlag, München 2006, ISBN 978-3-88680-765-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Naß: Nina Grunenberg: Unbequem, aber nie ungerecht. Ein Nachruf. Zeit Online, 29. Dezember 2017, abgerufen am 29. Dezember 2017.
  2. Manuel J. Hartung: Wie man das Neue auf den Weg bringt. In: Die Zeit Nr. 30, 17. Juli 2008, S. 55.
  3. ? (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 1. Januar 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.wissenschaftsrat.de (Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven)
    50 Jahre Wissenschaftsrat: Dokumentation der 50-Jahr-Feier am 5. September 2007 im Deutschen Historischen Museum Berlin. Wissenschaftsrat, 2008, ISBN 978-3-935353-42-7, S. 86 (pdf; 945 kB).
  4. Sachverständige. Wissenschaftsrat, Januar 2015, S. 4 (pdf; 84 kB).
  5. Preisträger der Jahre 1961 bis 1996. Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, archiviert vom Original am 6. Dezember 2006; abgerufen am 1. Januar 2018.
  6. Preisträger des Herbert Quandt Medien-Preises. Johanna-Quandt-Stiftung: Übersicht, archiviert vom Original am 9. Juli 2010; abgerufen am 1. Januar 2018.