Nina Michailowna Beilina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nina Michailowna Beilina (russisch Нина Михайловна Бейлина; * 1937 in Moskau, Russland) ist eine russische Violinistin. Seit 1977 lebt sie in den USA.

Werdegang[Bearbeiten]

Nina Beilina begann ihre musikalische Ausbildung an der Zentralen Musikschule in Moskau bei dem bekannten Pädagogen Professor Abraham Yampolsky. Mit 17 Jahren wechselte sie zum Moskauer Konservatorium und schloss ihre Ausbildung bei dem Leopold-Auer-Schüler Professor Julius Eidlin in St. Petersburg ab. Ihre offizielle Ausbildung wurde durch Studien bei David Oistrach vervollständigt.

Nina Beilina erweckte als Preisträgerin bei drei bedeutenden Wettbewerben Aufmerksamkeit:

  • Enescu-Preis
  • Long-Thibaud-Preis
  • Tschaikowsky-Wettbewerb.

Schon bald spielte sie Recitals und Orchesterkonzerte und gab jährlich drei Rezitals in Moskau. Als bekannteste Geigerin der früheren Sowjetunion unternahm sie häufig Tourneen durch andere kommunistische Länder, trat aber auch in Finnland und in Südamerika auf. Nachdem ihre Konzerte auf den Ostblock beschränkt wurden, emigrierte sie 1977 in die Vereinigten Staaten. Inzwischen konzertierte sie in fast allen Kontinenten. Die Geigerin ist in den wichtigsten Konzertsälen wie der Carnegie Hall und der Alice Tully Hall im New Yorker Lincoln Center zu hören, und allein ihre Konzerte in Nordamerika führten zur Zusammenarbeit mit den namhaften Orchestern der Vereinigten Staaten. In Europa musizierte sie mit den Orchestern der Santa Cecilia in Rom, den RAI-Orchestern von Mailand, Rom und Turin, ferner den Philharmonikern von Brüssel und Helsinki.

Heute unterrichtet Nina Beilina als Professorin an der Mannes School of Music in New York City und leitet Meisterkurse in Italien, Deutschland und Taiwan.

Weblinks[Bearbeiten]