Ninja Sex Party

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ninja Sex Party
Ninja Sex Party logo.png

Ninja Sex Party beim Videodreh zu Next to You (2012)
Ninja Sex Party beim Videodreh zu Next to You (2012)
Allgemeine Informationen
Herkunft New York, USA
Genre(s) Comedy Rock, Progressive Rock, Glam Rock, New Wave, Synthiepop, Electronic
Gründung 2009
Website ninjasexparty.com
Gründungsmitglieder
Danny Sexbang
Ninja Brian
Aktuelle Besetzung
Gesang
Danny Sexbang
Synthesizer, Keyboard
Ninja Brian

Ninja Sex Party (oder kurz NSP) ist ein komödiantisches Synthiepop-Duo, das 2009 von Leigh Daniel Avidan, alias Danny Sexbang, und Brian Wecht, alias Ninja Brian, in New York gegründet wurde.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Freunde lernten sich Leigh Daniel Avidan, zuvor Sänger in Bands wie The Northern Hues and Skyhill,[2] und der Pianist Brian Wecht 2009 in New York kennen. Inspiriert von Interpreten wie The Lonely Island oder Flight of the Conchords gründeten beide die Formation Ninja Sex Party, ein musikalisches Duo, das von einem jüdischen Superhelden und einem Ninja handelt.[3] Musikalisch orientieren sie sich vor allem am Synthie Pop der 1980er, zeigen sich zuweilen jedoch auch vielfältiger, durch den Einsatz von Rockelementen oder Rap-Sprechgesang. Thematisch werden vor allem Themen wie Frauen und Sex, oder schlicht Nonsens besungen.[4] Festivalauftritte, sowie eine hohe Anzahl an, bewusst trashig produzierten, Musikvideos machten das Duo rasch populär. Bis zum Mai 2015 wiesen diese Musikvideos allein auf YouTube rund 52 Millionen Aufrufe auf.[5]

2010 erhielten sie die Auszeichnung für das „Best Comedy Video“ bei der „Industry Power Play's International Music Video Competition“, sowie die „Trophy of Awesomeness“ von Vimeo.[6] Des Weiteren gewannen sie in den Kategorien „Best Comedy Video Short“ und „Best Comedy Song“ bei den „INNY Comedy Awards“.[7]

Live in Dallas (2018)

Zusammen mit dem Animator Arin Hanson riefen sie zudem das Synthie-Pop- und Nerdcore-Nebenprojekt Starbomb ins Leben, das vor allem Videospiele behandelt. 2013 erschien das selbstbetitelte Debütalbum und 2014 der Nachfolger Player Select.[8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[9]
Attitude City / Strawberries and Cream / NSFW
  US 56 15.08.2015 (1 Wo.)
Under the Covers
  US 17 26.03.2016 (4 Wo.)
Under the Covers, Vol. II
  US 19 18.11.2017 (1 Wo.)
Cool Patrol
  US 21 01.09.2018 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: NSFW
  • 2013: Strawberries and Cream
  • 2015: Attitude City
  • 2016: Under the Covers
  • 2017: Under the Covers, Vol. II
  • 2018: Cool Patrol

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Dinosaur Laser Fight
  • 2011: FYI I Wanna F Your A
  • 2012: Next to You
  • 2012: Unicorn Wizard
  • 2013: Party of Three
  • 2014: Dragon Slayer
  • 2014: Attitude City
  • 2014: Why I Cry
  • 2014: Peppermint Creams
  • 2015: Road Trip

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: I Just Want To (Dance)
  • 2009: The Decision
  • 2010: No Reason Boner
  • 2010: The Sacred Chalice (Part 1)
  • 2010: If We Were Gay
  • 2010: Puppies in Space
  • 2011: Sex Training
  • 2011: Objects of Desire
  • 2011: You Can Do Us!
  • 2011: Manticore
  • 2011: Dinosaur Laser Fight
  • 2011: FYI I Wanna F Your A
  • 2012: NSP Theme Song
  • 2012: Three Minutes of Ecstasy
  • 2012: Next To You
  • 2012: Unicorn Wizard
  • 2012: The Ultimate Sandwich
  • 2013: Let's Get This Terrible Party Started
  • 2013: Best Friends Forever
  • 2013: Party of Three
  • 2014: Rhinoceratops vs. Superpuma
  • 2014: Dragon Slayer
  • 2014: Attitude City
  • 2014: Why I Cry
  • 2014: Peppermint Creams
  • 2015: Everybody Shut Up (I Have an Erection)
  • 2015: Road Trip
  • 2015: Cookies!
  • 2016: Take On Me
  • 2016: Everybody Wants to Rule the World
  • 2016: Samurai Abstinence Patrol
  • 2016: 6969
  • 2016: Cool Patrol
  • 2017: Pour Some Sugar On Me
  • 2017: Rocket Man
  • 2017: Heat of the Moment
  • 2018: Orgy for One
  • 2018: Danny Don´t You Know

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 16. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/livingmythmedia.com
  2. http://www.skyhillmusic.com/#bio-section
  3. http://www.livingmythmedia.com/blog/2013/07/11/ninja-sex-party-tales-of-strawberries-and-cream/ (Memento vom 16. März 2014 im Internet Archive)
  4. http://www.huffingtonpost.com/2011/01/27/sex-training-with-ninja-sex-party_n_814987.html
  5. https://www.youtube.com/user/NinjaSexParty/about Abgerufen am 19. Mai 2015
  6. http://improvisationnews.typepad.com/improvisation-news/in-side-2010-inny-award-winners (Memento vom 5. April 2010 im Internet Archive)
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 5. April 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/improvisationnews.typepad.com
  8. http://colinwolftales.com/entertainment/2014/02/12/leigh-danny-daniel-avidan/
  9. US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]