Nino Haratischwili

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nino Haratischwili

Nino Haratischwili (* 08.06.1983 in Tiflis) ist eine aus Georgien stammende Theaterregisseurin, Dramatikerin und Romanautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Jugendliche gründete Nino Haratischwili das „Fliedertheater“, eine deutsch-georgische Theatergruppe, für die sie von 1998 bis 2003 regelmäßig Stücke schrieb und inszenierte. Nach einem Studium der Filmregie an der staatlichen Schule für Film und Theater in Tiflis studierte Haratischwili von 2003 bis 2007 Theaterregie an der Theaterakademie in Hamburg.

Als Regisseurin zeichnet Nino Haratischwili für zahlreiche Uraufführungen verantwortlich, u.a. am Deutschen Theater Göttingen, auf Kampnagel Hamburg und am Thalia Theater. Ihre dramatischen Texte wurden mehrfach ausgezeichnet. 2008 erhielt sie einen der Autorenpreise des Heidelberger Stückemarkts. 2010 wurde ihr der Adelbert-von-Chamisso-Förderpreis verliehen.
Mit ihrem Romandebüt Juja (2010) stand Haratischwili auf der Longlist des deutschen Buchpreises sowie der Shortlist des ZDF-aspekte-Literaturpreises und gewann 2011 den Debütpreis des Buddenbrookhauses Lübeck. Ihr zweiter Roman Mein sanfter Zwilling (2011) wurde mit dem Preis der Hotlist der unabhängigen Verlage ausgezeichnet.

2014 erschien Nino Haratischwilis dritter Roman Das achte Leben (Für Brilka), für den sie ein Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung für Recherchen in Russland und Georgien erhielt.

Nino Haratischwili lebt als Autorin und Regisseurin in Hamburg.

Auszeichnungen und Förderpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Z, UA selbst inszeniert im Thalia in der Gaußstraße Hamburg (mit Nadine Nollau & Jacob Weigert)[2]
  • 2006: Drei Sekunden, UA, selbst inszeniert, Werkstatttage am Burgtheater Wien[3]
  • 2007: Mein und dein Herz. Medeia, UA selbst inszeniert auf Kampnagel Hamburg (mit Saskia Boden, Gunther Eckes, Nina Sarita Müller, Lucia Peraza Rios, Oliver Törner)
  • 2007: Le petit Maitre, UA, Regie: Jette Steckel, Staatstheater Kassel
  • 2007: Agonie, UA selbst inszeniert im Lichthof Theater Hamburg (mit Ralph Fellows, Thomas Klees, Alisa Levin, Hans Machowiak, Nadine Nollau, Jacob Weigert)
  • 2008: Müde Menschen in einem Raum, UA selbst inszeniert im Lichthof Theater Hamburg (mit Friederike Brühheim, Susanne Pollmeier, Gabriel Rodriguez-Silvero, Theresa Rose, Oliver Törner und Renée Zalusky)
  • 2008: SELMA, 13 UA, Regie: Nina Mattenklotz
  • 2009: Liv Stein, UA selbst inszeniert im Theater der Stadt Heidelberg (mit Ronald Funke, Helene Grass, Simone Mende, Antonia Mohr, Monika Wiedemer)
  • 2009: Algier, UA selbst inszeniert im Lichthof Theater Hamburg (mit Solveig Krebs, Alisa Levin, Daniela Merz, Jacob Weigert, Vitus Wieser)[4]
  • 2010: Le petit maître, selbst inszeniert in der Badischen Landesbühne Bruchsal (mit Evelyn Nagel, Alice Katharina Schmidt, Jörg Watolla, Mareike Dick, Markus Hennes, Caroline Elsner)
  • 2010: ZORN, UA, Regie Felix Rothenhauesler, DT Göttingen
  • 2010: Radio Universe, UA inszeniert von Nina Mattenklotz auf Kampnagel Hamburg (mit Phillip Engelhardt, Yuri Englert, Britta Firmer, Vincent Heppner, Zoe Hutmacher, Susanne Pollmeier)[5]
  • 2010: Das Jahr von meinem schlimmsten Glück, UA, selbst inszeniert im Lichthof Theater Hamburg (mit Nino Burduli, Lisa Grosche, Solveig Krebs, Susanne Pollmeier, Verena Reichhardt und Anja Topf)[6]
  • 2011: Das Leben der Fische, UA, selbst inszeniert, DT Goettingen (mit Angelika Fornell, Andreas Jeßling, Marie-Isabel Walke, Karl Miller)
  • 2014: Land der ersten Dinge., UA am 14. November 2014 am Deutschen Theater Berlin[7], entstanden für das Projekt The Art of Ageing der European Theatre Convention, Koproduktion des Slowakischen Nationaltheater in Bratislava und des Deutschen Theaters Berlin[8]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nino Kharatishvili – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise, Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. buchmarkt.de vom 4. September 2015: Nino Haratischwili erhält den Anna Seghers-Preis 2015, abgerufen am 4. September 2015.
  2. Material zu Z auf der Website des Schauspielers Jacob Weigert.
  3. Nino Haratischwili - Autorenverzeichnis - Verlag Theater der Zeit. Abgerufen am 25. April 2017 (deutsch).
  4. Material zu Algier auf der Website des Schauspielers Jacob Weigert.
  5. Radio Universe bei Kampnagel.
    Klaus Witzeling: Nino Haratischwilis: Die ungeduldige Dramatikerin. In: „Hamburger Abendblatt“ vom 3. April 2010.
  6. Das Jahr von meinem schlimmsten Glück beim Lichthof Theater Hamburg. (Abgerufen am 29. Februar 2012)
  7. Mitteilung zum Stück, abgerufen am 6. Dezember 2014.
  8. Mounia Meiborg: Dieser Stoff ist unser Leben. Nino Haratischwilis "Land der ersten Dinge" in Berlin., in : Süddeutsche Zeitung, Nr. 280, 5. Dezember 2014, ISSN 0174-4917, S. 12.