Nippon Budōkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nippon Budōkan
Budōkan
Der Haupteingang des Nippon Budōkan
Der Haupteingang des Nippon Budōkan
Daten
Ort 2-3 Kitanomaru Koen
JapanJapan Chiyoda, 102-0091 Tokio, Japan
Koordinaten 35° 41′ 36,1″ N, 139° 44′ 59,5″ OKoordinaten: 35° 41′ 36,1″ N, 139° 44′ 59,5″ O
Eigentümer The Nippon Budokan Foundation
(財団法人 日本武道館 Zaidan Hōjin Nippon Budōkan)
Baubeginn 1964
Eröffnung 3. Oktober 1964
Oberfläche Parkett
Kosten 2 Mrd. ¥ (1964)
Architekt Mamoru Yamada
Kapazität ca. 14.000 Plätze
Veranstaltungen

Das Nippon Budōkan (jap. 日本武道館), kurz oft Budōkan, ist der Name einer Kampfsporthalle im Stadtbezirk Chiyoda der japanischen Hauptstadt Tokio. Der Name Nippon Budōkan Hall, der im englischen Sprachraum manchmal verwendet wird, ist ein Pleonasmus, da die japanische Silbe -kan bereits „Halle“ bedeutet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Budōkan wurde ursprünglich für die Austragung der Judowettkämpfe bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio erbaut. Es besteht aus drei achteckigen Hallen, von denen die größte einer Halle des Hōryū-ji-Tempels in Nara nachgebildet wurde und etwa 14.000 Besucher fasst.

Das Budōkan befindet sich im Kitanomaru-Park im Zentrum von Tokio, nur zwei Gehminuten entfernt von der U-Bahn-Station Kudanshita, nahe dem Yasukuni-Schrein.

Weltweit bekannt wurde das Budōkan durch die Live-Alben von Bob Dylan (At Budokan) und von der US-Band Cheap Trick mit dem gleichen Titel. Beide wurden 1978 veröffentlicht. Auch die Beatles traten dort 1966 auf; das Konzert fand unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt, da es zu Protesten und Morddrohungen durch konservative Japaner gekommen war. Sie diente auch als Namensgeber für den Walkman WM-DD100 von Sony. Laut Angaben von Sony soll die zuschaltbare Bassfunktion DOL (Dynamic Optimum Loudness) der Akustik dieser Halle nachempfunden worden sein.[1]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Budōkan finden regelmäßig Wettkämpfe in verschiedenen Kampfkünsten statt, so einmal jährlich die nationalen japanischen Wettkämpfe in Jūdō, Kendō, Karate, Shorinji-Kempo, Kyūdō, Naginata und ähnlichen Sportarten. Kurse in verschiedenen Kampfkünsten werden jedoch praktisch andauernd dort abgehalten, und Besucher können beim Training zusehen. Ebenso finden dort große Wrestling-Wettbewerbe statt.

Das Budōkan ist auch sehr beliebt als Austragungsort für Konzerte, so spielten dort zum Beispiel:[2]

Jeweils am 15. August des Jahres findet im Budōkan eine nationale Zeremonie zum Gedenken an die Toten des Zweiten Weltkriegs statt, an der der japanische Premierminister sowie der Tennō und dessen Gemahlin teilnehmen.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nippon Budōkan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. hugorodriguez.com: WM-DD100 Boodo Khan (englisch)
  2. setlist.fm: Konzertliste des Nippon Budōkan (englisch)