Nippy Noya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nippy Noya im Konzert mit Farfarello

Nippy Noya (* 27. Februar 1946 in Makassar auf Sulawesi, Indonesien) ist ein indonesischer Perkussionist und zählt zu den bekanntesten Conga-Spielern in Europa.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noya wurde als Sohn des japanischen Taiko-Schlagzeugers Fusao Nakato San auf der indonesischen Insel Sulawesi geboren. Bereits im Alter von zehn Jahren begann er Schlagzeug zu spielen. 1968 kam er nach Europa und lebte zunächst in Amsterdam. Dort begann seine professionelle Karriere als Conga-Spieler, in der Percussion-Rock-Band Massada von 1970 bis 1975.

In den Folgejahren spielte er mit bekannten Größen wie Peter Herbolzheimer, John McLaughlin, Jan Akkerman, Golden Earring, Volker Kriegel und Stan Getz, begleitete unter anderem die Tourneen von Eric Burdon, Billy Cobham, Chaka Khan, Peter Maffay, Udo Lindenberg, Gitte Haenning und Herbert Grönemeyer.

Außer seinen favorisierten Instrumenten, den Congas und der Kalimba, beherrscht er Bongos, Campana, Güiro, Cabasa, Shékere, Caxixi, Triangel und das Berimbau. Er ist in der traditionellen Musik Südamerikas ebenso zu Hause wie in der zeitgenössischen Jazz-, Rock- und Popmusik.

Seit 1992 bekleidet Nippy Noya einen Lehrstuhl für Musik am ArtEZ-Konservatorium in Enschede.

Zuletzt war er Mitglied oder permanenter Gast der Formationen YóBassa, Busch-Werk und Trans//Formation.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]