Nisos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den mythologischen griechischen König Nisos, weitere Bedeutungen unter Nisos (Begriffsklärung)

Nisos (lat. Nisus) ist in der griechischen Mythologie ein König von Megara, der durch eine purpurne Locke inmitten seines grauen Haares unbesiegbar ist.

Als Minos, König von Kreta gegen Athen Krieg führt, nachdem die Athener seinen Sohn Androgeos getötet haben,[1] belagert er die mit Athen verbündete Stadt Megara.

Nisos’ Tochter Skylla verliebt sich in Minos, den sie vom Turm der väterlichen Burg beobachtet hat. Um ihm zum Sieg zu verhelfen und den Krieg zu beenden, schneidet sie die purpurne Locke vom Kopf ihres Vaters ab, bringt sie Minos und wünscht sich ihn als Gegengabe. Dieser weist sie und ihr Geschenk jedoch entrüstet zurück und bezeichnet sie als Monster. Nach dem Fall von Megara segelt er ohne Skylla davon, die sich nach einem längeren Monolog ins Meer stürzt und sich am Schiff des Minos festklammert. Als sie ihr Vater, der sich inzwischen zu einem Fischadler verwandelt hat, verfolgt und zu töten droht, verwandelt sich Skylla in den Vogel Ciris (von griech. κεῖρις „Scherer“).[2]

Nisos hat einen Sohn, Amphinomos, und die Tochter Eurynome.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ovid, Met. VII 456-458.
  2. Skylla und Minos: Ovid, Met. VIII, 6-151.