Nitratreduktasen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nitrate reductase.png

Nitratreduktasen sind Oxidoreduktasen, die die Reduktion von Nitrat zu Nitrit katalysieren. Nitratreduktasen spielen eine wichtige Rolle bei der Stickstoffassimilation (assimilatorische Nitratreduktasen) in Pflanzen und der Nitrat-Atmung (dissimilatorische Nitratreduktasen) in Bakterien (Denitrifikation). Oft kann Chlorat zu Chlorit reduziert werden.

Die sechs momentan bekannten Nitratreduktasen können anhand ihres Elektronendonors und Mechanismus in die folgenden Klassen eingeteilt werden:

  • die in Pflanzen, Bakterien, und manchen anderen Eukaryoten und Archaeen vorkommende Nitratreduktase (NADH) (EC 1.7.1.1):
  • die in Pflanzen, Bakterien, und manchen Saccharomyceten vorkommende Nitratreduktase (NAD(P)H) (EC 1.7.1.2) kann sowohl NADH als auch NADPH verwenden:
  • die in vielen Pilzen vorkommende Nitratreduktase (NADPH) (EC 1.7.1.3):
  • die in manchen Bakterien vorkommende Nitratreduktase (Chinon) (EC 1.7.5.1):
  • die in vielen Bakterien vorkommende Nitratreduktase (Ferredoxin) (EC 1.7.7.2):
  • die in manchen Bakterien vorkommende Nitratreduktase (Cytochrom) (EC 1.9.6.1):

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]