Nitroprussid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Nitroprussid
Allgemeines
Name Nitroprussid
Andere Namen
  • Natrium-Nitroprussid
  • Nitroprussid-Natrium
  • Natriumpentacyanidonitrosylferrat(II)-dihydrat
  • Natriumpentacyanonitrosylferrat(II)-dihydrat
Summenformel Na2[Fe(CN)5NO]·2 H2O
CAS-Nummer 13755-38-9
PubChem 11963622
ATC-Code

C02DD01

DrugBank DB00325
Kurzbeschreibung

rubinrote rhombische Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 297,95 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,72 g·cm−3[2]

Löslichkeit

löslich in Wasser und Ethanol[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]

Natriumnitroprussid-dihydrat

06 – Giftig oder sehr giftig

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301
P: 301+310 [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Nitroprussid (auch Natrium-Nitroprussid oder Nitroprussid-Natrium) ist eine anorganische Verbindung aus der Wirkstoffklasse der Cyanide. In der Intensivmedizin wird sie als Arzneistoff zur kurzzeitigen Senkung des Blutdrucks bei hypertonen Krisen oder bei Operationen eingesetzt.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nitroprussid-Natrium kommt in Form rubinroter Kristalle vor. Die Formel lautet Na2[Fe(CN)5NO] · 2 H2O. Das Eisen ist darin in der Oxidationsstufe Fe2+ enthalten, das NO als NO+ Ligand[4].

Kristallines Natrium-Nitroprussid

Nitroprussid gilt als die stärkste blutdrucksenkende Substanz und wirkt über eine Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) in der glatten Muskulatur, auch in der Gefäßwand. Es führt zu einer starken Vasodilatation hauptsächlich der Arterien, aber auch der Venen. Aufgrund der starken blutdrucksenkenden Wirkung und der kurzen Halbwertszeit von weniger als zehn Minuten ist eine kontinuierliche intravenöse Verabreichung unter intensivmedizinischer Überwachung erforderlich.

Verwendung in der Medizin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nitroprussid wird vornehmlich zur Behandlung von Patienten mit Aortendissektion, Aortenstenose, akuter Aorteninsuffizienz und schwerer Herzinsuffizienz eingesetzt. Bei hypovolämischen Patienten kann es zu einer stärkergradigen Reduktion des Schlagvolumens und der Ventrikelfüllung kommen. Nitroprussid kann nur bei ausreichendem intravasalen Volumen gegeben werden.

Die Injektionslösung aus Nitroprussid-Natrium-Pulver für Injektionszwecke und 5%iger Dextrose ist leicht gelblich und bleibt etwa 24 Stunden stabil, wenn sie z. B. durch Aluminiumfolie vor Lichteinfall geschützt wird. Andernfalls oxidiert der Wirkstoff, was zu einem Wirkungsverlust führt. Zur genauen Dosierung und wegen der Empfehlung, Nitroprussid nicht mit anderen Medikamenten oder Lösungen zu mischen, wird es in der Regel mit Hilfe einer Spritzenpumpe über einen eigenen Venenzugang infundiert.

Nach länger dauernder Anwendung wird wegen der Cyanidfreisetzung Natriumthiosulfat zur Entgiftung hinzugefügt.

Verwendung in der chemischen Analytik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der chemischen Analytik wird Nitroprussid-Natrium zum Nachweis von Sulfidionen verwendet. In nicht allzu alkalischer Lösung (Natriumcarbonatlösung) tritt bei Zugabe von frisch zubereiteter 1%iger Lösung eine Violettfärbung auf, die beim Ansäuern wieder verschwindet.[5]

Mit Sulfitionen bildet sich in Anwesenheit von Zinkionen ein roter Niederschlag von Zn2[Fe(CN)5SO3].[6]

Fertigarzneimittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nipruss (D), Nitropress (USA)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Eintrag zu Nitroprussidnatrium. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 27. Mai 2014.
  2. Datenblatt Nitroprussid bei AlfaAesar, abgerufen am 14. März 2010 (JavaScript erforderlich).
  3. a b Datenblatt Sodium nitroferricyanide(III) dihydrate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 13. Mai 2017 (PDF).
  4. A. F. Holleman, E. Wiberg, N. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 91.–100., verbesserte und stark erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin 1985, ISBN 3-11-007511-3Vorlage:Holleman-Wiberg/Startseite fehlt.
  5. Jander-Blasius: Lehrbuch der analytischen und präparativen anorganischen Chemie, S.Hirzel Verlag Stuttgart, 5. Auflage 1965, S.130
  6. Hans Peter Latscha, Gerald W. Linti, Helmut Alfons Klein: Analytische Chemie, Springer, Berlin, 4. Aufl., 2004, S. 52 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!