Nitrosylverbindungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nitrosyl)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nitrosyl ist ein Namensteil chemischer Verbindungen, die NO+- oder NO-Ionen enthalten, für erstere ist die Bezeichnung üblicher. Die Verbindungen leiten sich vom Stickstoffmonoxid NO ab.

Die Reduktion von Stickstoffmonoxid ergibt das bei Temperaturen über −95 °C instabile Hyponitrit-Anion NO:

Bei der recht leicht erfolgenden Oxidation von NO entsteht das Nitrosyl- oder Nitrosonium-Kation NO+:

Allgemeine Struktur von Nitrosoverbindungen
Lineare und gewinkelte Metall-Nitrosyl-Komplexe

Beispiele für Nitrosylverbindungen sind:

Nitrosylsalze reagieren mit Wasser zu Salpetriger Säure

Organische Verbindungen der allgemeinen Form R1R2R3C-N=O, die sich formal vom NO-Ion ableiten, werden als Nitrosoverbindungen bezeichnet. Gemeinsames Merkmal dieser Verbindungen ist die NO-Gruppe, die als funktionelle Gruppe Nitrosogruppe genannt wird.

Tritt NO (also Stickstoffmonoxid) neutral oder als Anion oder Kation als Ligand in Komplexverbindungen auf, so werden diese manchmal als Metall-Nitrosyl-Komplexe bezeichnet. Das Nitrosyl-Ion ist isoelektronisch zu CO, N2 oder CN, besitzt den Bindungsgrad 3 und tritt als Nitrosyl-Radikal in einkernigen Komplexen in linearer oder gewinkelter Anordnung auf.[1]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erwin Riedel; Moderne Anorganische Chemie, 3. Auflage, S. 663ff