Nitscha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f0

Nitscha (ehemalige Gemeinde)
Nitscha (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Bezirk Weiz (WZ), Steiermark
Pol. Gemeinde Gleisdorf  (KG Arnwiesen, Gamling, Kaltenbrunn, Nitscha)
Ortschaft Arnwiesen, Gamling, Kaltenbrunn, Nitscha (Hauptort)
Koordinaten 47° 7′ 43″ N, 15° 44′ 57″ O47.12861111111115.749166666667359Koordinaten: 47° 7′ 43″ N, 15° 44′ 57″ Of1
Höhe 359 m ü. A.
Einwohner d. stat. Einh. 1435 (31. Oktober 2013)
Fläche 14,12 km²
Postleitzahl 8200f1f0
Vorwahl +43/3112f1
Offizielle Website
Statistische Kennzeichnung
Zählsprengel/ -bezirk Nitscha, Arnwiesen (61760 006,007)
Gemeinde 1967–2014, seit 1. Jänner 2015 Teil von Gleisdorf
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Die ehemalige Gemeinde Nitscha mit 1435 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] liegt in der Oststeiermark, ca. 28 km östlich von Graz. Mit 1. Jänner 2015 wurde sie im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark[2] mit den Gemeinden Gleisdorf, Labuch, Laßnitzthal und Ungerdorf zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde führt den Namen „Stadtgemeinde Gleisdorf“.[3]

Wegkapelle Nitscha

Geographie[Bearbeiten]

Der Gleisdorfer Stadtteil Nitscha liegt im Bezirk Weiz. Er ist ein Naherholungsgebiet für den angrenzenden Stadtkern.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das ehemalige Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[4]):

  • Arnwiesen (161)
  • Gamling (199)
  • Kaltenbrunn (345)
  • Nitscha (738)

Der Stadtteil besteht aus den Katastralgemeinden Arnwiesen, Gamling, Kaltenbrunn und Nitscha.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erstmalige Erwähnung von Nitscha stammt vom 8. März 1403. An diesem Tag wurde von Erzbischof Gregor von Salzburg der Zehent von Niedern-Nitschau (Nidern-Nitschaw) sowie der Wein- und Getreidezehent von Gleisdorf dem Niklas Zink und seinem Sohn auf Lebenszeiten verschrieben.

1952 erfolgte eine Zusammenlegung der Gemeinden Kaltenbrunn und Arnwiesen sowie von Gamling mit Nitscha. 1967 entstand durch Zusammenlegung die Gemeinde Nitscha. Mit 1. Jänner 2015 fusionierte die Gemeinde mit der Stadt Gleisdorf im Zuge der Steiermärkischen Gemeindestrukturreform.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Seit der Gemeinderatswahl 2010 setzte sich der Gemeinderat zusammen aus:

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister Peter Schiefer übernahm im Sommer 2003 das Amt von Lorenz Spielhofer.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Nitscha.jpg

Wappenbeschreibung: „Von Rot und Gold schräg geviert, aus den Spalten in verwechselten Farben gegenständig vorwärts zwei Paar Äpfel und Blattzweige, rückwärts zwei Paar Weintrauben und Weinlaub hervorbrechend.“[5]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Mai 1999.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft konzentriert sich auf Obst- und Weinbau. Drei Gasthöfe (Gh. Bergwirt, Gh. Kaltenbrunnerhof Pint und Gh. Schuster) und vier Buschenschenken (Maurer, Ramminger, Schantl, Seyfried) weisen Nitscha zunehmend als Naherholungsgebiet von Gleisdorf bzw. Graz aus. Durch die einfache Erreichbarkeit ist Nitscha sowohl im Sommer als auch im Winter starkt frequentiert.

Nitscha entwickelte sich immer stärker von einer landwirtschaftlich strukturierten zu einer reinen Wohngemeinde. Die Nähe zu den Städten Graz (30 Autominuten) und Wien (90 Autominuten) tragen dazu bei. Der Großteil der Bevölkerung pendelt zur Arbeit nach Gleisdorf bzw. Graz aus; im Stadtteil selbst gibt es eine Tischlerei und eine Hafnerei. Bäuerliche Direktvermarkter, Buschenschenken und Gasthöfe haben sich zur Naturtour Nitscha zusammengeschlossen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Category:Nitscha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 14. November 2013 über die Vereinigung der Stadtgemeinde Gleisdorf und der Gemeinden Labuch, Laßnitzthal, Nitscha und Ungerdorf, alle politischer Bezirk Weiz. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 2. Dezember 2013. Nr. 140, 34. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 671.
  4. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  5. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 50/51, 2000/2001, S. 88