Nizawim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nizawim (auch: Nizzawim; Biblisches Hebräisch נִצָּבִים deutsch ‚Ihr steht‘ – zu ergänzen: „heute vor Gott“) ist ein Leseabschnitt (Parascha oder Sidra) der Tora und umfasst den Text Deuteronomium/Dewarim 29,9–30,20 (29,9–28 BHS, 30 BHS).

Es handelt sich um die Sidra des 4. Schabbats im Monat Elul (auch wenn mit Wajelech verbunden).

Wesentlicher Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moses schließt mit Israel und seinen künftigen Geschlechtern den Bund, dass es Gott angehören soll und Gott ihm beistehen wird
  • Verkündung von Unheil, falls der Bund verletzt wird und das Volk dem Götzendienst anheimfällt
  • Androhung der Vertreibung, Parallele zu Sodom und Gomorra
  • Verheißung der Sammlung der Zerstreuten und der Rückführung in das Land der Väter nach reuevoller Umkehr
  • Die vorgetragenen Gebote seien naheliegend („nicht im Himmel“, „nicht jenseits des Meeres“) und leicht einzuhalten, in ihrer Befolgung liege Leben und Glück; Nichtbefolgung führe ins Verderben

Haftara[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zugehörige Haftara ist Jes 61,10–63,9 (61,10-11 BHS, 62 BHS, 63,1-9 BHS).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gesa Shira Ederberg: Nizawim. Deutungshoheit. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 13. Januar 2017, abgerufen am 28. April 2018.
  • Elisa Klapheck: Nizawim. Über das unzugängliche Verborgene. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 17. September 2015, abgerufen am 28. April 2018.
  • Salomon Almekias-Siegl: Nizawim – Wajelech. Weg zurück. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 22. September 2017, abgerufen am 28. April 2018.
  • Tom Kučera: Nizawim – Wajelech. Zusammenspiel. In: a-r-k.de. Allgemeine Rabbinerkonferenz, 29. September 2014, abgerufen am 28. April 2018.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hanna Liss: Tanach - Lehrbuch der jüdischen Bibel. 3. Auflage. Universitätsverlag Winter GmbH, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-8253-5904-1, S. 189 (414 S.).