Njisane Phillip

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Njisane Phillip Straßenradsport
Njisane Phillip (2018)
Njisane Phillip (2018)
Zur Person
Geburtsdatum 29. Mai 1991
Nation Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago Trinidad und Tobago
Disziplin Bahn
Fahrertyp Kurzzeit
Wichtigste Erfolge
Panamerikaspiele
2019 Gold – Teamsprint
2019 Silber – Sprint
Panamerikameisterschaften
2012 PanAmericanJersey.png – Sprint
2018, 2019 PanAmericanJersey.png – Teamsprint
Letzte Aktualisierung: 5. September 2019

Njisane Nicholas Phillip (* 29. Mai 1991 in San Fernando) ist ein Radrennfahrer aus Trinidad und Tobago.

Sportlicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Njisane Phillip stammt aus einer Radsport-Familie: Schon sein Großvater und sein Vater waren Radrennfahrer. Als er neun Jahre alt war, zog seine Familie nach Miami, wo er durch seinen Vater mit dem Leistungs-Radsport in Berührung kam.[1] Er spezialisierte sich auf die Bahn-Kurzzeitdisziplinen Sprint, Zeitfahren, Teamsprint und Keirin.

Später ging Phillip zurück nach Trinidad und wurde 2008 mit dem Most Outstanding International Cyclist Award ausgezeichnet, nachdem er bei den Panamerikanischen Junioren-Spielen in Ecuador Silber im Teamsprint und Bronze im Keirin gewonnen hatte. Bei den Junioren-Bahn-Weltmeisterschaften 2009 in Moskau belegte er Platz sieben im Keirin und Platz fünf im Sprint und wurde zudem nationaler Junioren-Meister im Straßenrennen. Bei den Commonwealth Games 2010 wurde er Fünfter im Sprint und Zehnter im Keirin, und bei den Zentralamerika- und Karibikspielen errang er die Goldmedaille im Sprint und die Silbermedaille im Teamsprint, gemeinsam mit Christopher Sellier und Azikiwe Kellar.[2] Bei den Panamerikanischen Spielen 2011 in Guadalajara errang er die Bronzemedaille im Sprint.

Beim ersten Lauf des Bahnrad-Weltcups 2011/12 in Astana wurde Phillip Siebter im Sprint, beim zweiten Lauf in Cali Sechster sowie im Keirin Achter. Bei den Panamerikanischen Radmeisterschaften errang er die Goldmedaille im Sprint, stürzte aber bei dem folgenden Keirin-Rennen so schwer, dass er auf einen Start bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 in Melbourne verzichten musste.[3] Er wurde als einziger Radsportler seines Landes für die Olympischen Sommerspiele 2012 in London nominiert, belegte im Sprint Rang vier und im Keirin Rang sieben.

Njisane Phillip lebte die meiste Zeit des Jahres in den Vereinigten Staaten und wurde dort von dem ehemaligen britischen Bahnradsportler Jamie Staff trainiert, der auch das US-amerikanische National-Sprintteam betreute. Nachdem sich Phillip bei den Vorbereitungen zu den Olympischen Spielen in London von seinem Verband nicht ausreichend unterstützt fühlte, verkündete er öffentlich, dass er mit dem Gedanken spiele, in den amerikanischen Verband zu wechseln.[4]

Im April 2013 fand auf Trinidad das dreitägige Njisane-Festival statt, an dem rund 50 internationale Spitzen-Bahnradsportler teilnahmen, darunter der Russe Denis Dmitrijew, der Malaysier Josiah Ng und der Kolumbier Fabián Puerta.[5]

2016 wurde Phillip für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro zum Start im Sprint nominiert. Kurz vor Beginn der Spiele kündigte Phillip, der seine Trainingsbasis zuletzt in Kanada bei Erin Hartwell hatte, an, anschließend seine Laufbahn zu beenden. Als Grund nannte er „betrayal and disrespect by the Trinidad and Tobago Cycling Federation (TTCF) over the past few years“ („Verrat und Respektlosigkeit durch den Verband von Trinidad und Tobago in den vergangenen Jahren“). Zuletzt hatte es Unstimmigkeit zwischen ihm und den Verband gegeben, als dieser nicht Phillips langjährigen Betreuer, sondern einen anderen Begleiter für die Spiele nominiert hatte, eine Entscheidung, die der Verband jedoch später zurück nahm.[6] Im Sprintturnier in Rio schied Njisane Phillip im Hoffnungslauf des 1/16-Finales aus und belegte Rang 13.

Im November 2016 startete Philipp ungeachtet seiner Rücktrittsankündigung beim Six Day in London. In einem Interview erklärte er, dass er entschieden habe, seine Laufbahn doch weiterzuverfolgen. Seine Ziele seien die Commonwealth Games 2018, die Weltmeisterschaften und die Olympischen Spiele 2020.[7] 2017 belegte er gemeinsam mit Kwesi Browne und Nicholas Paul bei den Panamerikameisterschaften im Teamsprint Platz zwei; im Jahr darauf gewann die drei Fahrer diesen Wettbewerb bei den Zentralamerika- und Karibikspielen.

Bei den Commonwealth Games 2018 in Australien belegte Philipp gemeinsam mit Paul, Keron Bramble und Browne im Teamsprint Platz sechs. In derselben Konstellation wurden die vier Fahrer aus Trinidad und Tobago 2018 vor heimischem Publikum im National Cycling Centre in Couva Panamerikameister und stellten mit 42,681 Sekunden einen neuen Amerika-Rekord auf.[8] Gemeinsam mit Browne und Paul siegte er im Teamsprint bei den Zentralamerika- und Karibikspielen 20187 sowie ebenfalls mit diesen beiden und Bramble bei den Panamerikaspielen; Phillip errang zusätzlich Silber im Sprint. Wenige Wochen später unterboten Phillip, Paul, Bramble und Browne bei den panamerikanischen Meisterschaften mit 41,938 Sekunden den eigenen Amerika-Rekord aus dem Jahr zuvor.[9]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2011 wurde Njisane Phillip vom Trinidad and Tobago Olympic Committee als Sports Personality of the Year ausgezeichnet.[10] Bei den vom trinidadischen Sportministerium ausgerichteten Spirit of Sport Awards gewann Phillip 2012 in der Kategorie Record Breaking Performance.[11]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009
  • Flag of Trinidad and Tobago.svg Jugend-Meister von Trinidad und Tobago – Straßenrennen
2010
2011
2012
  • PanAmericanJersey.png Panamerikameister – Sprint
2015
  • Silber Panamerikameisterschaft – Sprint
  • Silber Panamerikanische Spiele – Sprint
  • Flag of Trinidad and Tobago.svg Meister von Trinidad und Tobago – Sprint, Keirin
2017
2018
2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Njisane Phillip – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trinidad Guardian vom 20. April 2009: Njisane Phillip wins Grand Prix in Arima. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 28. März 2016; abgerufen am 28. März 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.guardian.co.tt
  2. Toronto2015.org: Athlete Profile Njisane Phillip. Abgerufen am 28. März 2016.
  3. Trinidad Express vom 13. März 2012: Alexander in, Njisane out for 'Worlds'. Abgerufen am 27. März 2018.
  4. Juegos Olímpicos: Njisane Philipp, el invitado sorpresa del sprint masculino auf biciciclismo.com v. 6. August 2012 (spanisch)
  5. Multinational teams for Njisane Festival auf newsday.co.tt v. 11. April 2013
  6. Njisane gets his man. In: guardian.co.tt. 30. Juli 2016, abgerufen am 30. Juli 2016.
  7. Andy Mc Grath: Njisane Phillip, cycling's Soca Warrior. In: rouleur.cc. 6. November 2016, abgerufen am 12. Dezember 2016 (englisch).
  8. Garth Wattley: Best in the World. In: Trinidad Daily Express. 3. September 2018, abgerufen am 8. Januar 2019.
  9. TT cyclists go for gold at Elite Pan Am Cycling Champs. In: newsday.co.tt. 4. September 2019, abgerufen am 5. September 2019 (englisch).
  10. Trinidad Guardian vom 21. September 2012: Olympians deserve every reward. Abgerufen am 28. März 2016.
  11. Trinidad Guardian vom 29. Dezember 2012: ‘Golden boy’ Walcott conquers SOSA awards. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 15. August 2016; abgerufen am 15. August 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.guardian.co.tt