Njonoksa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorf
Njonoksa
Нёнокса
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Archangelsk
Stadtkreis Sewerodwinsk
Erste Erwähnung 1397
Bevölkerung 468 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 8184
Postleitzahl 164526
Kfz-Kennzeichen 29
OKATO 11 430 808 001
Geographische Lage
Koordinaten 64° 37′ N, 39° 12′ OKoordinaten: 64° 37′ 27″ N, 39° 11′ 35″ O
Njonoksa (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Njonoksa (Oblast Archangelsk)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Archangelsk

Njonoksa (russisch Нёнокса, auch als Nenoksa transkribiert) ist ein Dorf (selo) in Nordwestrussland mit 468 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Es befindet sich in der Oblast Archangelsk und gehört zum Stadtkreis Sewerodwinsk.[2] Nördlich des Dorfes befindet sich ein Raketenstartplatz der russischen Marine.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Njonoksa liegt etwa 64 km westlich der Oblasthauptstadt Archangelsk, rund drei Kilometer südlich der Küste des Weißen Meeres. Das Dorf befindet sich etwa 31 km westlich der Stadt Sewerodwinsk, welcher es administrativ unterstellt ist. Durch Njonoksa und den im Norden des Dorfes liegenden See Nischneje (Озеро Нижнее) verläuft der Fluss Werchowka (Верховка), welcher nördlich von Njonoksa ins Weiße Meer mündet. Von Westen her durchquert der namensgebende, rund sechs Kilometer lange Fluss Njonoksa das Dorf und mündet innerhalb Njonoksas in die Werchowka.[3]

Njonoska ist administratives Zentrum des Administrativen Kreises Njonoksa (Нёнокский административный округ), in dem sich außerdem die Siedlungen Sopka (Сопка), Seljony Bor (Зелёный Бор) und die Dörfer Solsa (Солза) und Sjusma (Сюзьма) befinden.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf Njonoksa

Das pomorische Dorf Njonoksa wurde 1397 erstmals in einer Urkunde des Moskauer Großfürsten Wassili Dmitrijewitsch erwähnt.[5]

Im Jahr 1553 landete der englische Seefahrer Richard Chancellor beim Versuch der Erschließung einer Nordostpassage für die englische Handelsflotte westlich des Nikolo-Korelski-Klosters nahe Njonoksa. Im Folgenden entwickelten sich rege Handelsbeziehungen zwischen dem Königreich England und dem Zarentum Russland, in deren Zuge 1584 die Stadt Archangelsk errichtet wurde.[6][7]

Njonoksa war bis ins 19. Jahrhundert eines der größten Zentren des Salzsiedens und besaß um 1890 mehr als 1200 Einwohner.[6][8] Durch die Förderung von Salz aus großen Salzvorkommen im Ural wurde die Produktion unrentabel, sodass die Salzproduktion im 20. Jahrhundert eingestellt wurde.[6]

Am 8. August 2019 kam es bei einem missglückten Test eines Raketentriebwerks nahe dem Dorf zu einer Explosion. Bei dem Unfall, der möglicherweise während der Erprobung des in Entwicklung befindlichen Marschflugkörpers Burewestnik stattfand, wurden zwei Militärangehörige und fünf Mitarbeiter der Behörde Rosatom getötet. Die Stadtverwaltung von Sewerodwinsk stellte nach dem Unfall kurzzeitig erhöhte radioaktive Strahlung fest.[9][10] Laut des staatlichen Wetterdienstes Rosgidromet stieg die Strahlung während zwei Stunden auf bis zu 1,79 Mikrosievert pro Stunde, das 16-fache des natürlichen Wertes.[11] Laut der Nachrichtenagentur Interfax empfahlen russische Behörden den Bewohnern, das Dorf am 14. August 2019 zwischen fünf und sieben Uhr zu verlassen.[12] Laut RBK hat diese Maßnahme nichts mit dem Unfall zu tun und sei bei geplanten Raketentests üblich.[10] Die Maßnahme wurde später zurückgenommen, da die geplanten Aktivitäten abgesagt worden seien.

Raketenstartplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etwa zwei Kilometer nördlich von Njonoksa, nahe der Siedlung Sopka, befindet sich ein Truppenübungsplatz (!564.6457915539.209518564° 38′ 44,8″ N, 039° 12′ 34,3″ O) zum Test von U-Boot-gestützten ballistischen Raketen für Atom-U-Boote. Seit den 1960er Jahren wurden hier unter anderem Prototypen der Raketen R-29 und R-39 getestet.[13][14] Aus Gründen der Geheimhaltung wurde als Lage des Truppenübungsplatzes offiziell lange Zeit die ukrainische Stadt Feodossija in der Oblast Krim angegeben.[15]

Wie auch Sewerodwinsk liegt Njonoksa, auf Grund seiner militärischen Bedeutung, in einem Gebiet mit Zugangsbeschränkung, das von ausländischen Personen ohne Sondergenehmigung nicht betreten werden darf.[16] Weiterhin ist es auch russischen Staatsbürgern nur mit einem Sonderausweis möglich, nach Njonoksa zu reisen.[6][17]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Njonoksa befindet sich mit der 1724 erbauten Troizki-Kirche (Троицкая церковь) die einzige hölzerne Kirche Russlands mit fünf Zeltdächern. Daneben gibt es zwei Sakralbauten, die 1763 erbaute Nikolski-Kirche (Никольская церковь) sowie ein 1834 errichteten Glockenturm.[6]

Nach Njonoksa führt keine ganzjährig befahrbare Straßenverbindungen.[5][6] Die wichtigste Transport- und Verkehrsanbindung besteht über die 65 km lange Eisenbahnlinie Issakogorga - Sewerodwinsk - Njonoksa, die im Besitz der russischen Nordeisenbahn ist.[17] Wichtigster Arbeitgeber ist der Truppenübungsplatz.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ju.M. Šul'man: Istorija posada Nënoksy. Istoriko-kraevedčeskij očerk. AIB, Moskau 1997, ISBN 5-89227-002-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation); Čislennost' naselenija po municipal'nym obrazovanijam i naselennym punktam Archangel'skoj oblasti, vključaja Neneckij avtonomnyj okru Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda (Bevölkerungsanzahl der munizipalen Gebilde und Ortschaften der Oblast Archangelsk einschließlich des Autonomen Kreisen der Nenzen Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010.) Tabelle (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Oblast Archangelsk)
  2. Gesetz "Über den Status der Grenzen der munizipalen Gebilde der Oblast Archangelsk" Abgerufen am 21. Mai 2011
  3. Sowjetische Generalstabskarte; Abrufbar auf poehali.org@1@2Vorlage:Toter Link/poehali.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., Überprüft am 21. Mai 2011
  4. "Statut über das munizipale Gebilde von Sewerodwinsk" Abgerufen am 16. Januar 2016
  5. a b c Галина Чарупа: С юбилеем, Ненокса!, Северный рабочий, 11. Juni 2007 Abgerufen am 21. Mai 2011
  6. a b c d e f Artikel über Njonoksa auf towns.ru Abgerufen am 21. Mai 2011
  7. Artikel über das Nikolo-Korelski Kloster auf towns.ru Abgerufen am 21. Mai 2011
  8. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 12, Vierte Auflage, Leipzig und Wien 1885-1892, S. 49 Leipzig und Wien Abgerufen am 21. Mai 2011
  9. Explosion auf militärischem Testgelände in Russland. In: faz.net. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 10. August 2019, abgerufen am 10. August 2019.
  10. a b tagesschau.de: Anwohner sollen Dorf Njonoksa verlassen, 13. August 2019 Abgerufen am 14. August 2019
  11. https://www.tagesschau.de/ausland/russland-sewerodwinsk-raketentest-radioaktivitaet-103.html
  12. Bericht der New York Times, abgerufen am 13. August 2019.
  13. Artikel zur R-29 / SS-N-8 SAWFLY auf globalsecurity.net Abgerufen am 21. Mai 2011
  14. Artikel zur R-39 / SS-N-20 STURGEON auf globalsecurity.net Abgerufen am 21. Mai 2011
  15. Андрей Михайлов: Полигон, связавший Неноксу и Кубу, Prawda, 3. Dezember 2004
  16. Liste der Gebiete der Russischen Föderation mit reglementiertem Besuch für Ausländer Abgerufen am 21. Mai 2011
  17. a b Artikel über die Eisenbahnlinie Issakogorga - Sewerodwinsk - Njonoksa auf der Webseite von Sergei Bolaschenko Abgerufen am 21. Mai 2011