Noël Martin Joseph de Necker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noël Martin Joseph de Necker; zeitgenössischer Portraitstich

Noël Martin Joseph de Necker (auch Natalis-Josephi de Necker; * 25. Dezember 1730 in Lille; † 30. Dezember 1793 in Mannheim) war ein deutscher Arzt und Botaniker französischer Abstammung. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Neck.“.

Wissenschaftliches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Necker war Leibarzt des Kurfürsten von der Pfalz in Mannheim. In seiner Funktion als „kurpfälzischer Botaniker“ hat er sich vor allem mit Moosen befasst. Ihm zu Ehren wurde eine Moosgattung Neckera benannt, die auch der Familie der Neckeraceae ihren Namen gab.

Ab 1768 war er ordentliches Mitglied der Kurpfälzischen Akademie der Wissenschaften in Mannheim.[1]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deliciae gallobelgicae silvestres, seu Tractatus generalis plantarum gallo-belgicarum (2 Bd., 1768).
  • Methodus Muscorum per Clases, Ordines, Genera (Juniperus dilatata & Juniperus sabina var. tamariscifolia) (Mannheim, 1771).
  • Physiologia muscorum per examen analyticum de corporibus variis naturalibus… (Mannheim, 1774).
  • Traité sur la mycitologie, ou Discours sur les champignons en général… (Mannheim, 1783).
  • Phytozoologie philosophique, dans laquelle on démontre comment le nombre des genres et des espèces, concernant les animaux et les végétaux, a été limité et fixé par la nature… (Neuwied, 1790).
  • Elementa botanica… Accedit corollarium ad Philosophiam botanicam Linnaei spectans, cum phytozoologia philosophica lingua gallica conscripta (Neuwied, 1791).

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Zander: Handwörterbuch der Pflanzennamen. Hrsg.: Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Acta Academiae Theodoro-Palatinae, Bd. 3 Hist. 1773, S. 5, gleichlautend Bd. 3 Phys. 1775, S. 5