No Angels/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
No Angels – Diskografie
No Angels (2008)
No Angels (2008)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 6
Arrow southwest blue.svgLivealben 2
Arrow southwest blue.svgKompilationen 1
Arrow southwest blue.svgSingles 19
Arrow southwest blue.svgVideoalben 4
Arrow southwest blue.svgMusikvideos 24
Arrow southwest blue.svgBoxsets 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der deutschen Pop-Girlgroup No Angels. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere bisher mehr als fünf Millionen Tonträger verkauft.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung der No Angels ist das Debütalbum Elle’ments mit über 1,1 Millionen verkauften Einheiten, wovon allein in ihrer Heimat Deutschland über eine Million Einheiten verkauft wurden und es somit zu den meistverkauften Musikalben in Deutschland zählt.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK
2001 Elle’ments
Polydor (UMG)
DE1
Siebenfachgold
×7
Siebenfachgold

(74 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(48 Wo.)AT
CH1
Platin
Platin

(44 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 12. März 2001
Verkäufe: + 1.130.000
2002 Now … Us!
Cheyenne Records • Polydor (UMG)
DE1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin
[2][3]
(33 Wo.)DE
AT2
Gold
Gold

(20 Wo.)AT
CH4
Gold
Gold

(17 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2002
Verkäufe: + 800.000[4]
2003 Pure
Cheyenne Records • Polydor (UMG)
DE1
Gold
Gold

(16 Wo.)DE
AT2
(12 Wo.)AT
CH9
(9 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. August 2003
Verkäufe: + 100.000
2007 Destiny
Polydor (UMG)
DE4
(9 Wo.)DE
AT14
(3 Wo.)AT
CH22
(4 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
Verkäufe: + 30.000[5]
2009 Welcome to the Dance
Polydor (UMG)
DE26
(2 Wo.)DE
AT65
(1 Wo.)AT
CH95
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 11. September 2009
2021 20
BMG Rights Management (WMG)
DE1
(9 Wo.)DE
AT2
(2 Wo.)AT
CH6
(3 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2021

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK
2002 When the Angels Swing
Cheyenne Records (UMG)
DE9
(14 Wo.)DE
AT22
(10 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 29. November 2002
2004 Acoustic Angels
Cheyenne Records (UMG)
DE80
(1 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2004

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK
2003 The Best of No Angels
Cheyenne Records • Polydor (UMG)
DE5
Gold
Gold

(16 Wo.)DE
AT17
(9 Wo.)AT
CH58
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
Verkäufe: + 100.000[6]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leadmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK
2001 Daylight in Your Eyes
Elle’ments
DE1
Platin
Platin

(16 Wo.)DE
AT1
Platin
Platin

(19 Wo.)AT
CH1
Gold
Gold

(24 Wo.)CH
UK89
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2001
Neuauflage: 12. Februar 2021 (Celebration-Version)
Verkäufe: + 1.000.000[7]
Rivers of Joy
Elle’ments
DE7
(11 Wo.)DE
AT11
(12 Wo.)AT
CH10
(14 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 30. April 2001
Verkäufe: + 180.000[8]
There Must Be an Angel
Elle’ments
DE1
Gold
Gold

(17 Wo.)DE
AT1
(21 Wo.)AT
CH2
Gold
Gold

(20 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 13. August 2001
Verkäufe: + 400.000;[9] Original: Eurythmics
When the Angels Sing / *Atlantis
Elle’ments / Now… Us!
DE5
Gold
Gold

(13 Wo.)DE
AT5
Gold
Gold

(14 Wo.)AT
CH16
(12 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
Neuauflage: 26. November 2021 (Winter-Version)
Verkäufe: + 270.000; * mit Donovan
2002 Something About Us / *Like Ice in the Sunshine
Now… Us!
DE1
(16 Wo.)DE
AT1
Gold
Gold

(21 Wo.)AT
CH11
(15 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2002
Verkäufe: + 20.000; * Original: Beagle Music Ltd
Still in Love with You
Now… Us!
DE2
(14 Wo.)DE
AT4
(22 Wo.)AT
CH10
(22 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 12. August 2002
Neuauflage: 4. Juni 2021 (Celebration-Version)
Let’s Go to Bed
Now… Us!
DE12
(9 Wo.)DE
AT46
(8 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 4. November 2002
Verkäufe: + 100.000;[10] mit Mousse T.
All Cried Out
Now… Us!
DE18
(10 Wo.)DE
AT23
(11 Wo.)AT
CH59
(10 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2002
Original: Alison Moyet
2003 No Angel (It’s All in Your Mind) / *Venus
Pure
DE1
(9 Wo.)DE
AT10
(11 Wo.)AT
CH46
(7 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 22. April 2003
* Original: Shocking Blue
Someday
Pure
DE5
(9 Wo.)DE
AT16
(13 Wo.)AT
CH36
(6 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2003
Feelgood Lies
Pure
DE3
(11 Wo.)DE
AT12
(15 Wo.)AT
CH29
(8 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 22. September 2003
Reason
The Best of No Angels
DE9
(12 Wo.)DE
AT12
(13 Wo.)AT
CH28
(7 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
2007 Goodbye to Yesterday
Destiny
DE4
(9 Wo.)DE
AT21
(6 Wo.)AT
CH16
(8 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 16. März 2007
Verkäufe: + 30.000[10]
Maybe
Destiny
DE36
(7 Wo.)DE
AT62
(1 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2007
Verkäufe: + 15.000[10]
Amaze Me / *Teardrops
Destiny / Destiny Reloaded
DE25
(5 Wo.)DE
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2007
* Original: Womack & Womack
2008 Disappear
Destiny Reloaded
DE4
(14 Wo.)DE
AT37
(6 Wo.)AT
CH96
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2008
2009 One Life
Welcome to the Dance
DE15
(8 Wo.)DE
AT29
(4 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 21. August 2009
2021 Mad Wild
20
Erstveröffentlichung: 6. August 2021

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK
2003 Do They Know It’s Christmas?
The Ultimate Christmas Album
DE3
Gold
Gold

(7 Wo.)DE
AT28
(5 Wo.)AT
CH32
(5 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
Verkäufe: + 150.000; mit den TV Allstars; Original: Band Aid

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 DE  AT  CH  UK
2001 No Angels
e-m-s
Erstveröffentlichung: 2001
2002 When the Angels Swing
Cheyenne Records (UMG)
DE*
Gold
Gold
DE
AT*AT
Erstveröffentlichung: 29. November 2002
Verkäufe: + 25.000; * siehe Livealbum
2003 The Best of No Angels – The Video Collection
Cheyenne Records (UMG)
DE*
Gold
Gold
DE
CH*CH
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
Verkäufe: + 25.000; * siehe Kompilation
2004 Acoustic Angels
Cheyenne Records (UMG)
DE*DE
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2004
* siehe Livealbum

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2001 Daylight in Your Eyes Robert Bröllochs (EU-Version)[11]
Stephen Scott (US-Version)[12]
Rivers of Joy Robert Bröllochs[13]
There Must Be an Angel Joern Heitmann[11]
When the Angels Sing Stefan Klotz[11]
Atlantis Hannes Rossacher[11]
2002 Something About Us Marcus Sternberg[11]
Still in Love with You Marcus Sternberg[11]
Let’s Go to Bed (mit Mousse T) Marcus Sternberg[11]
All Cried Out (2 Versionen) Christopher Häring[14]
2003 No Angel (It’s All in Your Mind) Marcus Sternberg[11]
Someday Katja Kuhl[11]
Feelgood Lies Marcus Sternberg[11]
Do They Know It’s Christmas? Johannes Grebert[11]
Reason Hans Hammers Jr. II[11]
2007 Goodbye to Yesterday Marcus Sternberg[11]
Maybe Marcus Sternberg[11]
Amaze Me Marcus Sternberg[11]
Teardrops Marcus Sternberg[11]
2008 Disappear Daniel Lwowski[11]
2009 One Life Ole Ziesemann[11]
2021 Daylight in Your Eyes (Celebration Version) Franz Leibinger[15]
Still in Love with You (Celebration Version)

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kompilationen
Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2007 Colour Collection
Polydor (UMG)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2007
Teil der „Colour-Collection“-Reihe
2008 Very Best of No Angels
Polydor (UMG)
Erstveröffentlichung: 27. Mai 2008
Veröffentlichung außerhalb der D-A-CH-Staaten[16]

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2002 Where Is Your Love
Celebration
Erstveröffentlichung: 15. April 2002
DJ Bobo feat. No Angels
2003 Do They Know It’s Christmas?
The Ultimate Christmas Album
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
mit den TV Allstars; Original: Band Aid
Samplerbeiträge
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2004 So Wanna Be with You
The History of Popstars
Erstveröffentlichung: 6. Dezember 2004
Soundtrack
Jahr Titel
Soundtrack zu
Anmerkungen
2008 Life Is a Miracle
Kleiner Dodo
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2008

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2008 Destiny Reloaded
Polydor (UMG)
Erstveröffentlichung: 14. März 2008
Bonus-DVD; Verkäufe werden Destiny hinzuaddiert

Promoveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Free-Tracks
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2009 A Little Better Everyday[17]
Erstveröffentlichung: April 2009
REWE Werbesong; 4.000 kostenlose Downloads
Promo-Singles
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2003 Venus
Pure
Erstveröffentlichung: April 2003
CD zum Kauf eines Gillette-Rasierers[18]
Original: Shocking Blue
2009 Welcome to the Dance (Eddie Thoneick Vocal Mix)
Erstveröffentlichung: August 2009
12″ Vinyl-Schallplatte als N.A.
Derailed
Welcome to the Dance
Erstveröffentlichung: 27. November 2009

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2003 The No Angels Special Fan-Box
Cheyenne Records • Polydor (UMG)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2003

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 DE  AT  CH  UK
Nummer-eins-Alben DE4DE AT1AT CH1CH UKUK
Top-10-Alben DE7DE AT4AT CH4CH UKUK
Alben in den Charts DE9DE AT8AT CH7CH UKUK
 DE  AT  CH  UK
Nummer-eins-Singles DE4DE AT3AT CH1CH UKUK
Top-10-Singles DE12DE AT6AT CH4CH UKUK
Singles in den Charts DE18DE AT17AT CH14CH UK1UK

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platin-Schallplatte

  • Europa Europa
    • 2001: für das Album Elle’ments

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/RegionAus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Ver­käu­fe Quel­len
 Deutschland (BVMI) Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 6× Platin6 3.450.000 musikindustrie.de, Einzelnachweise
 Europa (IFPI) 0! G Platinum record icon.svg Platin1 (1.000.000) ifpi.org
 Österreich (IFPI) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 2× Platin2 140.000 ifpi.at
 Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg Platin1 100.000 hitparade.ch
Insgesamt Gold record icon.svg 14× Gold14 Platinum record icon.svg 10× Platin10

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charts:

Diskografie:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. No Angels // Come back. danieltroha.com, abgerufen am 26. Oktober 2020.
  2. Oliver Dommaschk. (PDF) buddemusic.com, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  3. No Angels // Come back. danieltroha.com, abgerufen am 27. Dezember 2020 (englisch).
  4. My Hit Your Song, ProSieben, 31. Januar 2019.
  5. Singen und tanzen Popstars gesucht. (Memento vom 29. Mai 2008 im Internet Archive) n-tv.de, 13. Juni 2007, abgerufen am 12. November 2019.
  6. No Angels – Still in Love with: No Angels – Still in Love with auf Facebook. In: facebook.com. 13. August 2014, abgerufen am 4. Juni 2021.
  7. Charts KW20: Doppelter Triumph für Columbia. mediabiz.de, 10. Mai 2001, abgerufen am 4. Juli 2020.
  8. No Angels. In: Axel Springer AG (Hrsg.): Yam! Nr. 47/2001. Axel-Springer-Verlag, Berlin 24. November 2002, S. 10–11.
  9. Nils Klawitter: Das Prinzip Hoffnung. RTL II setzt weiter auf Reality-TV. Hrsg.: Der Spiegel. Band 15/2002. Spiegel-Verlag, Hamburg 8. April 2002, S. 127 (spiegel.de [abgerufen am 10. Februar 2021]).
  10. a b c Oliver Köster: Der Comeback-Versuch der No Angels: Dritte Single, letzte Chance? In: bild.de. 25. August 2007, abgerufen am 28. Januar 2022 (englisch).
  11. a b c d e f g h i j k l m n o p q r No Angels. crew-united.com, abgerufen am 23. Dezember 2020. (Suche erforderlich)
  12.  Begleitheft: The Best of No Angels. (DVD). Polydor/Universal. Abgerufen am 9. Oktober 2010.
  13. No Angels – Rivers of Joy. (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) popzoot.tv, abgerufen am 23. Dezember 2020.
  14. No Angels – All Cried Out. (Memento vom 2. April 2015 im Internet Archive) popzoot.tv, abgerufen am 23. Dezember 2020.
  15. Christian Geller: Christian Geller bei Instagram. In: instagram.com. 20. Februar 2021, abgerufen am 2. März 2021.
  16. Die No Angels wollen in Belgrad den Titel. mopo.de, 22. Mai 2008, abgerufen am 27. Dezember 2020.
  17. Tobias: REWE Family Sommertour. (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive) sandymoelling.de, abgerufen am 7. April 2009, abgerufen am 23. Dezember 2020.
  18. Frank Medwedeff: No Angels singen für Gillette-Kampagne. beta.musikwoche.de, 14. April 2003, abgerufen am 27. Dezember 2020.