No Angels/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
No Angels – Diskografie

No Angels live beim Eurovision Song Contest 2008
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Livealben 2
Kompilationen 3
Singles 18
Videoalben 5
Musikvideos 21
Boxsets 1

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der deutschen Pop-Girlgroup No Angels. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 3,4 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung der No Angels ist das Debütalbum Elle’ments mit rund 1,1 Millionen verkauften Einheiten, wovon allein in ihrer Heimat Deutschland über eine Million Einheiten verkauft wurden und es somit eines der meistverkauften Musikalben in Deutschland seit 1975 ist. Für eine Übersicht aller Lieder der No Angels siehe die Liste der Lieder der No Angels.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2001 Elle’ments
1
SiebenfachgoldSiebenfachgold

(74 Wo.)
1
PlatinPlatin

(48 Wo.)
1
PlatinPlatin

(44 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2001
Verkäufe: + 1.110.000
2002 Now … Us!
1
(33 Wo.)
2
GoldGold

(20 Wo.)
4
GoldGold

(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2002
Verkäufe: + 800.000[1]
2003 Pure
1
GoldGold

(16 Wo.)
2
(12 Wo.)
9
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2003
Verkäufe: + 100.000
2007 Destiny
4
(9 Wo.)
14
(3 Wo.)
22
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
2009 Welcome to the Dance
26
(2 Wo.)
65
(1 Wo.)
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2009

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2002 When the Angels Swing
9
(14 Wo.)
22
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. November 2002
2004 Acoustic Angels
80
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2004

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2003 The Best of No Angels
5
GoldGold

(16 Wo.)
17
(9 Wo.)
58
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2003
Verkäufe: + 100.000[2]

Weitere Kompilationen

  • 2007: Colour Collection
  • 2008: Very Best of No Angels

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2001 Daylight in Your Eyes
Elle’ments
1
PlatinPlatin

(15 Wo.)
1
PlatinPlatin

(19 Wo.)
1
GoldGold

(24 Wo.)
89
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2001
Verkäufe: + 550.000
Rivers of Joy
Elle’ments
7
(11 Wo.)
11
(12 Wo.)
10
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 30. April 2001
There Must Be an Angel
Elle’ments
1
GoldGold

(17 Wo.)
1
(21 Wo.)
2
GoldGold

(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 13. August 2001
Verkäufe: + 270.000
When the Angels Sing / Atlantis
Elle’ments / Now… Us!
5
GoldGold

(13 Wo.)
5
GoldGold

(14 Wo.)
16
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
Verkäufe: + 265.000; mit Donovan
2002 Something About Us
Now… Us!
1
(16 Wo.)
1
GoldGold

(21 Wo.)
11
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2002
Verkäufe: + 15.000
Still in Love with You
Now… Us!
2
(14 Wo.)
4
(22 Wo.)
10
(22 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 19. August 2002
Let’s Go to Bed
Now… Us!
12
(9 Wo.)
46
(8 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 5. November 2002
mit Mousse T.
All Cried Out
Now… Us!
18
(10 Wo.)
23
(11 Wo.)
59
(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2002
2003 No Angel (It’s All in Your Mind) / Venus
Pure
1
(9 Wo.)
10
(11 Wo.)
46
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 22. April 2003
Someday
Pure
5
(9 Wo.)
16
(13 Wo.)
36
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. Juli 2003
Feelgood Lies
Pure
3
(11 Wo.)
12
(15 Wo.)
29
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 22. September 2003
Reason
The Best of No Angels
9
(12 Wo.)
12
(13 Wo.)
28
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. November 2003
2007 Goodbye to Yesterday
Destiny
4
(9 Wo.)
21
(6 Wo.)
16
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. März 2007
Maybe
Destiny
36
(7 Wo.)
62
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2007
Amaze Me / Teardrops
Destiny
25
(5 Wo.)
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2007
2008 Disappear
Destiny
4
(14 Wo.)
37
(6 Wo.)
96
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 29. Februar 2008
2009 One Life
Welcome to the Dance
15
(8 Wo.)
29
(4 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 21. August 2009

Chartplatzierungen als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
2003 Do They Know It’s Christmas?
The Ultimate Christmas Album
3
GoldGold

(7 Wo.)
28
(5 Wo.)
32
(5 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 23. November 2003
Verkäufe: + 150.000; mit den TV Allstars

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soundtracks

  • 2008: Life Is a Miracle (Kleiner Dodo OST)
  • 2009: A Little Better Everyday (Werbesong für REWE)

Samplerbeiträge

  • 2004: So Wanna Be with You (The History of Popstars)
  • 2009: Derailed (The Dome Vol. 52)

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Where Is Your Love? (DJ BoBo feat. No Angels)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: No Angels
  • 2002: When the Angels Swing (Verkäufe: + 25.000; DE: Gold)
  • 2003: The Best of No Angels (Verkäufe: + 25.000; DE: Gold)[2]
  • 2004: Acoustic Angels
  • 2008: Destiny Reloaded

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)[3]
2001 Daylight in Your Eyes /
Daylight in Your Eyes (US-Version)
Robert Bröllochs
Stephen Scott[4]
Rivers of Joy Robert Bröllochs[5]
There Must Be an Angel Joern Heitmann
When the Angels Sing Stefan Klotz
Atlantis (mit Donovan) Hannes Rossacher
2002 Something About Us Marcus Sternberg
Still in Love with You Marcus Sternberg
Let’s Go to Bed (mit Mousse T) Marcus Sternberg
All Cried Out (Pop Version) /
All Cried Out (Swing Version)
Christopher Häring[6]
2003 No Angel (It’s All in Your Mind) Marcus Sternberg
Someday Katja Kuhl
Feelgood Lies Marcus Sternberg
Do They Know It’s Christmas? Johannes Grebert
Reason Hans Hammers Jr. II
2007 Goodbye to Yesterday Marcus Sternberg
Maybe Marcus Sternberg
Amaze Me Marcus Sternberg
Teardrops Marcus Sternberg
2008 Disappear Daniel Lwowski
2009 One Life Ole Ziesemann

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: The Collectors Box

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
Nummer-eins-Alben 3 1 1
Top-10-Alben 6 3 3
Alben in den Charts 8 7 6
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK
Nummer-eins-Singles 4 3 1
Top-10-Singles 13 6 4
Singles in den Charts 18 17 14 1

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platin-Schallplatte

  • EuropaEuropa Europa
    • 2001: für das Album Elle’ments

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 8 4 2.450.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! G 1 (1.000.000) ifpi.org
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 3 2 140.000 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 3 1 100.000 hitparade.ch
Insgesamt 14 8

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. My Hit Your Song, ProSieben, 31. Januar 2019.
  2. a b Verkäufe von The Best of No Angels
  3. Musikvideo Regisseure auf crew-united.com (Suche erforderlich)
  4.  The Best of No Angels (DVD). Polydor/Universal.  9. Oktober 2010.
  5. Regisseur von Rivers of Joy
  6. Regisseur von All Cried Out

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]