Nobuko Takagi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nobuko Takagi (jap. 高樹 のぶ子, bürgerlich Nobuko Tsuruta (鶴田 信子); * 9. April 1946 in Hōfu in der Präfektur Yamaguchi) ist eine japanische Schriftstellerin. Gegenwärtig arbeitet sie als außerordentliche Professorin des Zentrums für asiatische Politikwissenschaft an der Universität Kyūshū.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Takagi studierte im Kurzuniversitätskurs der christlichen Frauenuniversität Tōkyō Erziehungswissenschaften. Ihr erstes Werk Sono hosoki michi, das auch für den Akutagawa-Preis nominiert wurde, den Preis jedoch nicht erhielt, erschien 1980.

Takagis Werke behandeln hauptsächlich das Thema Liebe in all ihren Erscheinungsformen.

Preis und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984 Hakō kirameku hate (波光きらめく果て)
  • 1988 Niji no kōkyō (虹の交響)
  • 1988 Atsui tegami (熱い手紙)
  • 1991 Flashback (フラッシュバック)
  • 1992 Shiroi hikari no gogo (白い光の午後)
  • 1995 Suimyaku (水脈)
  • 1998 Isutambūru no yami (イスタンブールの闇)
  • 1998 Samoa gensō (サモア幻想)

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986 Hakō kirameku hate (波光きらめく果て) Regie: Fujita Toshiya
  • 1996 Kiri no shigosen (霧の子午線) Regie: Deme Masanobu
  • 2004 Tōkō no ki (透光の樹) Regie: Negishi Kichitarō
  • 2009 Das Mädchen mit dem Zauberhaar (マイマイ新子と千年の魔法, Maimai shinko to sennen no mahō) Regie: Katabuchi Sunao

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Takagi der Familienname, Nobuko der Vorname.