Nocken (Gericht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Nocken mit Fleisch und Tomatensauce
Käsenockerl in Wien

Nocken oder Nockerln, italienisch Gnocchi [ˈɲɔkːi] (Audio-Datei / Hörbeispiel Aussprache?/i, Singular Gnocco), sind kleine Klöße oder Schnitten, die aus einem Teig aus Mehl, Grieß (Weizen oder Mais), gekochten Kartoffeln, Kastanienmehl oder anderen Zutaten wie Kürbis, Spinat und Ricotta, meist mit Ei gebunden, hergestellt werden. Sie werden in der Regel in Salzwasser gegart und dienen häufig als Suppeneinlage oder Beilage. Wenn sie ein eigenes Gericht darstellen, werden sie gern mit Käse überbacken oder, besonders als Gnocchi in der italienischen Küche, als erster Hauptgang ähnlich wie Nudeln zubereitet.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nocken sind in vielen Varianten vor allem aus der süddeutschen, österreichischen, slowakischen, ungarischen, slowenischen und italienischen Küche bekannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nocken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien