Noel Sharkey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noel Sharkey

Noel Sharkey (* September 1948) ist ein britischer Informatiker und Professor für künstliche Intelligenz und Robotik an der Universität Sheffield. Der Öffentlichkeit bekannt wurde er zum einen durch sein in den Fernsehshows Robot Wars und Techno Games sowie zum anderen durch die von ihm 2008 angestoßene Debatte über Ethik in der Robotik.[1]

Sharkey forscht auf dem Gebiet der Maschinenlernens, der Kognition und der künstlichen Intelligenz.

Er ist Gründer und Chefredakteur des wissenschaftlichen Magazins Connection Science[2], und Redakteur der Zeitschriften Artificial Intelligence Review[3] und Robotics and Autonomous Systems[4]. Darüber gründete er weltweit mehrere Nachwuchswettbewerbe der Robotik.

Werke[Bearbeiten]

  •  Noel E. Sharkey: Models of Cognition: A Review of Cognitive Science. Ablex Publishing, Norwood, N.J. 1990, ISBN 978-0-8939-1528-5.
  •  Noel E. Sharkey: Advances in Cognitive Science. Prentice Hall, 1986, ISBN 978-0-4702-0346-0.

Büchbeiträge[Bearbeiten]

  • Die Automatisierung der Kriegsführung: Was man von Drohnen lernen kann. In: Peter Strutynski (Hg.): Töten per Fernbedienung. Kampfdrohnen im weltweiten Schattenkrieg. Wien: Promedia, 2013. S. 151-169 ISBN 978-3-85371-366-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Formatsueddeutsche.de: Die Roboter kommen – Liebe Blech-Nanny. 27. Februar 2008, abgerufen am 30. Dezember 2008.
  2.  Connection Science. ISSN 0954-0091.
  3.  Artificial Intelligence Review. ISSN 0269-2821.
  4.  Robotics and Autonomous Systems. ISSN 0921-8890.