Nogi Maresuke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nogi Maresuke

Nogi Maresuke (jap. 乃木 希典; * 25. Dezember 1849 in Edo; † 13. September 1912 in Tokio) war General in der Kaiserlichen Armee Japans.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nogi wurde in Edo (später Tokio) geboren. Während des japanischen Bürgerkriegs von 1877 diente er als Hauptmann in der kaiserlichen Armee.

Bei der Entmachtung des Bakufu diente Nogi als Offizier im kaiserlichen Heer. Bei der Satsuma-Rebellion 1877 hatte er bereits den Rang eines Majors inne. Bei einem Gefecht am 2. Februar 1877 verlor sein Regiment seine Standarte. Nogi wurde für drei Tage unter Arrest gestellt. Zahlreiche Offiziere forderten nach dem Ehrenkodex des Bushidō seinen Selbstmord.[1] Kaiser Meiji verbat sich allerdings den Suizid von Nogi Maresuke zu seinen Lebzeiten und hielt ihn somit davon ab.[2]

1884 war Nogi Brigadekommandeur. Vorher verbrachte er ein Jahr in Deutschland zur militärischen Ausbildung. Zum Zeitpunkt des Chinesisch-Japanischen Krieg war Nogi Generalleutnant und nahm unter anderem an der Schlacht von Lüshunkou teil.[3]

Von 1896 bis 1898 war er Generalgouverneur von Taiwan.

1904 ließ sich Nogi auf eigenen Wunsch in den Ruhestand versetzen. Er rechtfertigte diesen Wunsch mit der Schande, welche Offiziere unter seinem Befehl durch Plünderungen während des Boxeraufstands über ihn gebracht hätten.[4]

Während des Russisch-Japanischen Krieges wurde Nogi in den aktiven Dienst zurückgerufen und bekleidete den Rang eines Generalmajors.[5] Er befehligte die Belagerung von Port Arthur. Aufgrund seiner Unfähigkeit moderne Befestigungswerke zu verstehen und topographische Karten zu lesen befehl er wiederholt militärisch sinnlose Frontalangriffe. Innerhalb des Offizierskorps wurde er als inkompetent angesehen und seine Ablösung beim Kaiser gefordert. Um den Ruf der Armee zu retten wurde Nogi jedoch auf seinem Platz belassen und von der japanischen Militärführung zum Kriegshelden aufgebaut. Nogi wurde durch den ihm gesandten Stabschef der Manschurei-Armee Kodama Gentarō de-facto entmachtet um eine Niederlage bei der Schlacht zu verhindern, was jedoch nicht an die Öffentlichkeit drang. Insbesondere in der westlichen Presse wurde Nogi als militärisches Genie und Verkörperung des Samuraiethos positiv wiedergegeben.[6] In Japan selbst wurden aufgrund der hohe Verluste der Belagerung mit 59.000 Toten Kritik aus der Bevölkerung an Nogi laut. Unter anderem wurde sein Haus von einer Menschenmenge mit Steinen beworfen und seine in Japan weilende Ehefrau bedroht.[7]

Nogis beide Söhne fanden bei der Schlacht als Offiziere den Tod.

Nach dem Tod des Kaisers beging Nogi Maresuke im September 1912 zusammen mit seiner Ehefrau Shizuko Selbstmord. Nogi begründete dies in seinem Testament mit der Schande die er 1877 über sich gebracht habe.[8]

Nogi-Schrein auf dem Gelände des Kagawa-ken-Gokoku-Schreins in Zentsūji

Beide werden in Nogi-Schreinen (乃木神社, Nogi-jinja), u. a. in Tokio (Nogi-Schrein), Shimonoseki und Kyoto als Kami verehrt. Ebenso wurde der Hügel nahe dem Tokioter Nogi-Schrein Nogizaka („Nogi-Hügel“) genannt, der wiederum der U-Bahn-Station und dem umliegenden Viertel den Namen gab.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nogi Maresuke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Edward J. Drea :Japan's Imperial Army - Its Rise and Fall 1853–1945. Lawrence, 2009, S. 43, S. 273n21
  2. Doris G. Bargen : Suicidal Honor - General Nogi and the Writings of Mori Ogai and Natsume Soseki. Honolulu, 2006 S. 61
  3. Edward J. Drea :Japan's Imperial Army - Its Rise and Fall 1853–1945. Lawrence, 2009, S. 66, S. 83–85
  4. Edward J. Drea :Japan's Imperial Army - Its Rise and Fall 1853–1945. Lawrence, 2009, S. 283n40
  5. S.C.M. Paine : The Sino Japanese War of 1894–1895 - Perceptions, Power and Primacy. Cambridge, 2003, S. 203
  6. Edward J. Drea :Japan's Imperial Army - Its Rise and Fall 1853–1945. Lawrence, 2009, S. 108, S. 118f
  7. Edward J. Drea :Japan's Imperial Army - Its Rise and Fall 1853–1945. Lawrence, 2009, S. 115
  8. Edward J. Drea :Japan's Imperial Army - Its Rise and Fall 1853–1945. Lawrence, 2009, S. 274n21
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Nogi der Familienname, Maresuke der Vorname.