Noisy-le-Sec

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Noisy-le-Sec
Wappen von Noisy-le-Sec
Noisy-le-Sec (Frankreich)
Noisy-le-Sec
Region Île-de-France
Département Seine-Saint-Denis
Arrondissement Bobigny
Kanton Bobigny
Gemeindeverband Métropole du Grand Paris und
EPT Est Ensemble
Koordinaten 48° 53′ N, 2° 27′ OKoordinaten: 48° 53′ N, 2° 27′ O
Höhe 51–120 m
Fläche 5,04 km2
Einwohner 42.607 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 8.454 Einw./km2
Postleitzahl 93130
INSEE-Code
Website www.noisylesec.net

Noisy-le-Sec ist eine französische Gemeinde mit 42.607 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Seine-Saint-Denis (93) in der Region Île-de-France. Sie gehört zum Arrondissement Bobigny des Kantons Bobigny. Die Einwohner werden Noiséens genannt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt mit ihren 38.000 Einwohnern (2006) ist ganz mit Paris verschmolzen. Sie liegt im Osten der Metropole rund zehn Kilometer von Notre Dame entfernt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noisy-le-Sec ist ein bedeutender Verkehrsknoten für den öffentlichen Verkehr im östlichen Großraum Paris. Hier vereinigen sich zwei Zweige der RER-Linie, nämlich die Linie E2 von Chelles-Gournay und die Linie E4 von Tournan und führen dann zur Stadtmitte zum Bahnhof Haussmann – Saint-Lazare. Zudem führt die Straßenbahnlinie T 1 von Noisy-le-Sec über Bobigny nach Saint-Denis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Stadt leitet sich aus dem lateinischen nucetum (dt. „Nussbaumwald“) ab. Der Beiname Le-Sec bedeutet im französischen „trocken“ und erklärt sich aus den schlechten Bodenqualitäten der Terrains und dem fehlenden Wasser in unmittelbarer Nähe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche St-Étienne

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes de la Seine-Saint-Denis. Flohic Éditions, 2. Auflage, Paris 2002, ISBN 2-84234-133-3, S. 247–253.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Noisy-le-Sec – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien