Nokia-Klingelton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nokia-Klingelton („Nokia Tune“) ist der Standard-Klingelton bei Mobiltelefonen des Herstellers Nokia. Er ist eine der weltweit am häufigsten gehörten Melodien und der bekannteste Klingelton überhaupt.[1]

Nokia-Klingelton in Notenschrift
Klavierversion des Nokia-Klingeltons

Beim Nokia-Klingelton handelt es sich um eine Bearbeitung der Takte 13–16 aus der 1902 geschriebenen Solo-Gitarrenkomposition Gran Vals des spanischen Komponisten Francisco Tárrega. Im Original endet die Phrase auf einem E anstatt auf dem A des Nokia-Klingeltons.

Die Gran Vals wurde 1993 vom damaligen stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Anssi Vanjoki entdeckt, der sich zusammen mit Lauri Kivinen, dem heutigen Leiter des Bereichs Unternehmensangelegenheiten, die verwendete Phrase auswählte.[2] Der Klingelton, der als Tonmarke geschützt ist[3], wurde zuerst im Nokia-Modell 2110 verwendet, das 1994 auf den Markt kam.[4] Um 1998 wurde die Bezeichnung des Klingeltons bei Nokia-Telefonen von „Grande Valse“ in „Nokia Tune“ umbenannt.[5]

Der Nokia-Klingelton ertönte laut einer Studie vom Januar 2010 über 1,8 Milliarden Mal pro Tag, was 20.000 Mal pro Sekunde entspricht.[6] Eine Marktanalyse ergab, dass 41 % der Konsumenten weltweit den Klingelton kennen und mit Nokia in Verbindung bringen; in Großbritannien liegt der Wert bei 74 %.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Martin Lindström: Brand Sense: Sensory Secrets Behind the Stuff We Buy, S. 79. Kogan Page, London 2005, ISBN 0-7494-6057-1
  2. Esa-Markku Juutilainen, Tapio Kukkula: Lukion Musa 1, S. 41. WSOY 2007, ISBN 978-951-0-30756-4
  3. Nokia: Liste von Warenzeichen
  4. Nokia: Mobile Revolution
  5. Nokia Case Study: How can Nokia maintain its market position in the mature European market?, S. 11. Books on Demand/GRIN 2006, ISBN 978-3-638-76505-3
  6. How sound affects us, Interview mit Julian Treasure im Radioprogramm Nine to Noon des Radio New Zealand National, 27. Januar 2010