Nolina longifolia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nolina longifolia
Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Nolinoideae
Gattung: Nolina
Art: Nolina longifolia
Wissenschaftlicher Name
Nolina longifolia
(Karw. ex Schult. & Schult.f.) Hemsl.

Nolina longifolia ist eine Pflanzenart der Gattung Nolina in der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae). Ein englischer Trivialname ist „Oaxacan Tree Nolina“.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der typische an der Basis verdickte Stamm mit korkiger Borke
Als Kübelpflanze mit typischen Habitus und Blütenständen

Nolina longifolia bildet einen an der Basis geschwollenen, korkigen Stamm mit Wuchshöhen von 1 bis 3 m. Die variablen, weichen, grünen herabfallenden Laubblätter sind 50 bis 250 cm lang und 10 bis 30 mm breit. Die Blätter sind fein gezähnt.

Der unregelmäßig verzweigte, Blütenstand wird 1 bis 2 m hoch. Die weißen Blüten sind 1,5 mm lang und im Durchmesser.

Die in der Reife holzigen, gedrückten Kapselfrüchte sind 8 bis 12 mm lang und 5 bis 8 mm breit. Die braunen, kugelförmigen Samen sind 3 bis 4 mm im Durchmesser.

Nolina longifolia ist frosthart bis minus 8 °C. Sie wird als Zierpflanze verwendet (Handelsname oft „Flaschenbaum“ oder „Elefantenfuß“), wie die im Habitus ähnliche Beaucarnea recurvata.

Verbreitung und Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nolina longifolia ist in Mexiko in den Bundesstaaten Oaxaca und Puebla in Höhenlagen von 800 bis 900 m in Waldland verbreitet. Vergesellschaftet mit Dasylirion-Arten.

Nolina longifolia ist ein Mitglied der Sektion Arborescentes. Charakteristisch ist der an Basis geschwollene korkige Stamm.

Die Erstbeschreibung als Yucca longifolia erfolgte 1830 durch Joseph August Schultes und Julius Hermann Schultes.[1] William Botting Hemsley stellte sie 1884 in die Gattung Nolina.[2]

Synonyme sind: Beaucarnea longifolia Baker[3], Dasylirion longifolium Zucc.[4], Roulinia karwinskiana Brongn.[5]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Caroli a Linné … Systema vegetabilium :secundum classes, ordines, genera, species. Cum characteribus, differentiis et synonymiis. Band 7, Teil 2, 1830, S. 1715–1716, Online
  2. Biologia Centrali-Americani; or, Contributions to the Knowledge of the Fauna and Flora of Mexico and Central America. Band 3, 1884, S. 372, Online.
  3. Journal of Botany, British and Foreign. Band 10, London 1872, S. 328.
  4. Abhandlungen der Königlich Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Mathematisch-Physikalische Klasse. Band 3, 1843, S. 224–225, Online.
  5. Annales des Sciences Naturelles; Botanique. 2. Serie, Band 14, 1840, S. 320.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nolina longifolia – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien