Non-Food

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Begriff Non-Food (von englisch "non" = nicht; "food" = Essen) beschreibt je nach Verwendung Waren, die nicht zum Verzehr geeignet sind.

Verwendung im deutschen Handel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff beschreibt Handelswaren, die kein Lebensmittel im weiteren Sinn sind. In Handel und Hotellerie wird er als Gegensatz zu Lebensmitteln verwendet, für Sortimentsbestandteile, die in den Punkten Logistik, Lagerhaltung und Warenpräsentation andere (oft geringere) Ansprüche stellen als diese. Non-Food-Artikel zeichnen sich häufig durch eine einfachere Handhabbarkeit aus, sie müssen z. B. nicht gekühlt werden und haben entweder kein oder ein vergleichsweise sehr langes Haltbarkeitsdatum (z. B. Batterien).

Aktionsangebote und Saisonartikel im Lebensmittelhandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Non-Food-Artikel weisen in einigen Bereichen eine deutlich bessere Handelsspanne im Vergleich zu Lebensmitteln auf.[1] Das führte dazu, dass viele Lebensmittelgeschäfte und Discounter neben Nahrungsmitteln und Drogerieartikeln oft wöchentlich wechselnde Sortimente im Rahmen von Aktionsware und Saisonartikeln in ihr Sortiment aufgenommen haben. Sie konkurrieren dann mit anderen Anbietern dieser Waren wie dem Fachhandel und den Kaufhäusern, die solche Waren das gesamte Jahr über führen.

Verwendung im Bereich der internationalen humanitären Hilfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kontext der humanitären Hilfe beschreibt der Begriff Non-Food-Artikel (englisch: „Non-food items“ oder NFIs) alle Hilfsgüter, die keine Lebensmittel sind. Typischerweise sind damit überlebensnotwendige Haushaltsgegenstände gemeint, wie etwas Decken, Plastikplanen, Eimer und Behälter für Wasser, Kochgegenstände und Hygieneartikel (zum Beispiel Seife, Tampons und Binden, Windeln).[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebrauchsgut

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Umsatz im Nonfood-Einzelhandel in Deutschland bis 2017 | Statistik. Abgerufen am 17. Mai 2017.
  2. World Health Organisation: WHO Handbook - Gender and non-food items (NFIs) in emergencies. World Health Organisation, 2006; abgerufen am 17. Mai 2017 (englisch).