Non-Food

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Non-Food-Artikel oder auch Nicht-Lebensmittel sind nicht zum Verzehr vorgesehene Dinge, die in Geschäften erworben werden können. Der Begriff ist dem Englischen (non = nicht; food = Essen) entlehnt und bezeichnet alle Artikel, die keine Lebensmittel im weiteren Sinn sind.

Der Begriff findet in Handel und Hotellerie als Unterscheidungsmerkmal Verwendung für Sortimentsbestandteile, die in den Punkten Logistik, Lagerhaltung und Warenpräsentation andere (oft geringere) Ansprüche stellen als Lebensmittel. Non-Food-Artikel zeichnen sich in diesem Sinn häufig durch einfache Handhabbarkeit aus und haben in einigen Bereichen eine deutlich bessere Handelsspanne.

Zum Konzept vieler Lebensmittelgeschäfte gehören deshalb oft wöchentlich wechselnde Sortimente aus dem Non-Food-Bereich im Rahmen von Aktionsangeboten, die mit den klassischen Anbietern dieser Waren wie dem Fachhandel und den Kaufhäusern konkurrieren.