Nong Zhigao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nong Zhigao ( Chinesisch : 侬智高; Pinyin : Nóng Zhì Gāo) ( Vietnamesisch : Nùng Trí Cao) (? 1025-1055) ist ein auf eine historische Persönlichkeit zurückgehender epischer Held des Zhuang-Volkes in Südchina. Gemäß der Annalen Geschichte der Song-Dynastie- Guangyuanzhou Manzhuan (宋史广源州蛮传) folgte er in Quảng Nguyên (dem heutigen Cao Bằng) im Erwachsenenalter seinem Vater als Führer der Zhuang nach, die zu jener Zeit vom in Nordvietnam beheimateten Reich Jiaozhi unterdrückt wurden. Aufgrund des Scheiterns einer von ihm angestrebten Anlehnung an das chinesische Reich der Nördlichen Song führte Nong Zhigao einen Aufstand gegen Jiaozhi an, der zunächst zur Gründung des "Großen Südlichen Landes" im Südwesten des heutigen Nannings führte. In späteren Auseinandersetzungen mit Armeen der Nördlichen Song unterlagen er und seine Unterstützer jedoch, so dass sie nach Yunnan, Thailand and Laos fliehen mussten.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hilary Chappell: Sinitic grammar: Synchronic and Diachronic. Oxford University Press, 2001, ISBN 019829977X, S. 397 (Zugriff am 17. April 2008): „Historical records relate that large contingents of soldiers, many from Shandong, settled in Guangxi, particularly after the southern expedition of General Di Quin to suppress a Zhuang uprising during the Song dynasty. (p.18)“