Nonhigny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nonhigny
Wappen von Nonhigny
Nonhigny (Frankreich)
Nonhigny
Region Grand Est
Département Meurthe-et-Moselle
Arrondissement Lunéville
Kanton Baccarat
Gemeindeverband Vezouze en Piémont
Koordinaten 48° 33′ N, 6° 53′ OKoordinaten: 48° 33′ N, 6° 53′ O
Höhe 266–329 m
Fläche 5,75 km2
Einwohner 126 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 22 Einw./km2
Postleitzahl 54450
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) der Gemeinde

Nonhigny ist eine französische Gemeinde mit 126 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Meurthe-et-Moselle in der Region Grand Est (vor 2016 Lothringen). Sie gehört zum Arrondissement Lunéville und zum Kanton Baccarat (bis 2015 zum Kanton Blâmont).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 54 Kilometer südöstlich von Nancy im Südosten des Départements Meurthe-et-Moselle. Die Gemeinde besteht aus dem Ort Nonhigny sowie wenigen Einzelgehöften. Das Waldgebiet la Grande Haie bedeckt weite Flächen im Osten der Gemeinde. Nachbargemeinden sind Harbouey im Norden und Nordosten, Parux im Osten, Montreux im Süden sowie Halloville im Westen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Gemeinde wird bereits 880 indirekt (Capella de Nohennes) unter dem Namen Nohennes in einem Dokument erstmals erwähnt.[1] Nonhigny gehörte zur Vogtei Lunéville und somit zum Herzogtum Lothringen, das 1766 an Frankreich fiel. Bis zur Französischen Revolution lag die Gemeinde dann im Grand-gouvernement de Lorraine-et-Barrois. In den beiden Weltkriegen kam es zu Zerstörungen. Von 1793 bis 1801 war die Gemeinde dem Distrikt Blâmont zugeteilt. Nonhigny wechselte mehrfach die Zuteilung zu Arrondissements und Kantonen. Von 1793 bis 1801 war sie Teil des Kantons Cirey. Danach war sie von 1801 bis 1821 Teil des Kantons Lorquin und anschließend bis 2015 in den Kanton Blâmont eingegliedert. Seither ist sie Teil des Kantons Baccarat. Von 1801 bis 1821 war Nonhigny dem Arrondissement Sarrebourg zugewiesen und ist seither dem Arrondissement Lunéville zugeordnet. Die Gemeinde lag bis 1871 im alten Département Meurt(h)e. Seither bildet sie einen Teil des Départements Meurthe-et-Moselle.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1793 1841 1911 1921 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2015
Einwohner 221 360 196 127 170 157 150 123 104 99 106 131
Quelle: Cassini und INSEE

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nonhigny liegt weitab von überregionalen Verkehrsverbindungen. Mehrere Kilometer entfernt führen nördlich die N4 und südlich die N59 vorbei. Die nächstgelegenen Anschlüsse sind in Blâmont (N4) beziehungsweise Baccarat und Raon-l’Étape (N59). Für den regionalen Verkehr ist die D20 wichtig, die durch das Dorf führt.

Sehenswürdigkeiten[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorfkirche Saint-Martin; nach dem Ersten Weltkrieg wiederaufgebaut
  • mehrere Dorfbrunnen
  • Wegkreuz aus dem 19. Jahrhundert an der Südgrenze der Gemeinde westlich der D20
  • zwei Gedenkplatten für die Gefallenen an der Wand des Rathauses[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle zum Namen der Gemeinde
  2. bewegliche Sehenswürdigkeiten
  3. Gedenkplatten an der Wand des Rathauses

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nonhigny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien