Nonoprojekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Nonoprojekt

Das Nonoprojekt ist ein Projekt für Schulen in europäischen Regionen. Die Bezeichnung für das Projekt geht auf den italienischen Komponisten Luigi Nono zurück, der 1956 das Chorwerk Il canto sospeso komponierte. Nono hat Il canto sospeso (dt. Schwebender Gesang) auf Basis von Abschiedsbriefen junger Menschen komponiert, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden. Luigi Nono fand die Briefe in dem Sammelband Lettere di condannati a morte della Resistenza Europea.

Initiative[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Initiative zur Entwicklung des Nonoprojekts, die Komposition Il canto sospeso als Unterrichtsmaterial für Jugendliche und für Schulen in Europa filmisch umzusetzen, entstand in Zusammenarbeit mit Claudio Abbado, als dieser bei den Berliner Philharmonikern im Jahr 1990 die künstlerische Leitung übernahm. An der Realisierung des Nonoprojekts beteiligen sich außer Claudio Abbado unter anderem auch Susanne Lothar, Bruno Ganz, Angelica Ippolito, Gian-Maria Volontè, Ben Kingsley, Pia Douwes und Umberto Eco.

Projektträger / Patronat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nonoprojekt ist ein gemeinnütziges Unterrichtsprojekt der Fondazione L’Unione Europea Berlin / IncontriEuropei für Schulen in Europa. Das Patronat für das Nonoprojekt hatte zunächst Frank-Walter Steinmeier als früherer Bundesminister des Auswärtigen übernommen [1]. Zum 1. Juni 2017 übernahm der Präsident der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker auf Bitten von Hans Eichel das Patronat für das Nonoprojekt der Stiftung.

IncontriEuropei und die Fondazione L’Unione Europea Berlin stellen die Videoproduktion Luigi Nono – Il canto sospeso auf DVD in den Sprachen Italienisch, Deutsch, Englisch, Niederländisch, Französisch und Polnisch Schulen kostenfrei zur Verfügung, sich auf Basis eines künstlerischen Projekts über Fragen von Toleranz, Demokratie und Menschenrechte fachorientiert und interdisziplinär fächerverbindend auseinanderzusetzen. Das Video ist als unterstützendes Material für den Unterricht geeignet, insbesondere für den Projektunterricht, den Fachunterricht (u. a. Musikunterricht, Kunstunterricht, Politische Bildung, Geschichtsunterricht, Ethikunterricht), für eine themenbezogene Fächerkonzentration sowie für die Projektform des fächerverbindenden Unterricht in Verbindung mit Teamteaching.

Projekt-Idee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film mit Claudio Abbado, dem Berliner Philharmonischen Orchester, dem Rundfunkchor Berlin, den Solisten Barbara Bonney, Susanne Otto und Marek Torzewski sowie Susanne Lothar, Bruno Ganz, Angelica Ippolito, Gian-Maria Volontè, Ben Kingsley und Pia Douwes als Sprecher der Briefe zeigt zu der Musik von Luigi Nono Aufnahmen aus den Konzentrationslagern Auschwitz und Birkenau sowie Bilder von Francisco de Goya, Otto Dix, Alberto Giacometti und Pablo Picasso. Der Videofilm (Länge ca. 50 Minuten), der eine Dokumentation gegen jede Art von Diktatur, Faschismus und Gewaltanwendung ist, macht damit zugleich eine der wichtigsten Kompositionen des 20. Jahrhunderts für den Schulunterricht zugänglich. Die Initiatoren für die Projekt-Idee, das Nonoprojekt als interdisziplinäres Schulprojekt umzusetzen, sind Claudio Abbado, Jürgen Petzinger und Pedro Alcalde[2].

Umberto Eco zum Nonoprojekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umberto Eco zu dem Nonoprojekt:[3]

„Ich wünschte mir, dass Il canto sospeso in allen Schulen gezeigt würde – junge Leute in aller Welt würden dann verstehen, dass das, was sie in dem Video gesehen und gehört haben, tatsächlich passiert ist. Vielleicht würden sie unsere gleiche Unruhe und Angst fühlen, dass es noch einmal passieren kann. Sie würden lernen, die neuen Zeichen von Intoleranz, von Fanatismus, Brutalität und Bestialität zu erkennen.[4]

Editionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die DVD-Videoproduktionen zu Luigi Nono – Il canto sospeso (Format DVD 9) sind dokumentiert als

  • deutsche Fassung mit Bruno Ganz, Susanne Lothar und Umberto Eco
  • italienische Fassung mit Angelica Ippolito, Gian-Maria Volontè und Umberto Eco
  • englische Fassung mit Ben Kingsley
  • niederländische Fassung mit Pia Douwes
  • französische Fassung mit Schülerinnen und Schülern des Lycée de L’Essouriau des Ulis
  • deutsche Fassung (2015) mit Schülerinnen des Friedrich Ebert Gymnasium, Berlin-Wilmersdorf
  • polnische Fassung (2016) mit Schülerinnen und Schülern des 2. Liceum in Świdnica

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chronologie Nonoprojekt / Netzwerk „Le Scuole di Pace“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dezember 1992: Aufführung von Il canto sospeso von Luigi Nono in der Berliner Philharmonie unter der Leitung von Claudio Abbado, mit Susanne Lothar und Bruno Ganz als Sprecher der Brieftexte. Videoproduktion der deutschen Fassung für Schulen
  • Juni 1994: Produktion der italienischen Videofassung Il canto sospeso mit Angelica Ippolito und Gian-Maria Volontè in Montesole / Marzabotto (Provincia di Bologna)
  • Sommer 1996: Gründung von IncontriEuropei in Berlin
  • Herbst 1996: Entwicklung der Ausstellung Interpretationen zu Luigi Nonos Il canto sospeso durch den Fachbereich Design der Fachhochschule München
  • März 1997: Vorführung der Videoproduktion Luigi Nono – Il canto sospeso in der Kunsthalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn – in Zusammenarbeit mit der Italienischen Botschaft sowie mit Umberto Eco
  • September 1999: Produktion der englischen Filmfassung mit Ben Kingsley (Chipping-Norton) in Zusammenarbeit mit der Villa Aurora (Los Angeles) und dem Auswärtigen Amt (Berlin)
  • April 2001: Unterzeichnung eines Letter of Intent durch Hans Eichel und Vittorio Prodi zur Gründung der „BGB Stiftung Fondazione L’Unione Europea Berlin“ als Projektträger des Nonoprojekts, in Frankfurt am Main
  • Dezember 2005: Produktion der niederländischen Filmfassung mit Pia Douwes, Amsterdam
  • November 2006: Die beiden Außenminister Deutschlands und Italiens, Frank-Walter Steinmeier und Massimo D’Alema, übernahmen das Patronat für das Nonoprojekt und das Netzwerk Le Scuole di Pace
  • April 2011: Programmierung des interaktiven Internetportals zum Nonoprojekt, gefördert durch die Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin DKLB[6]
  • Januar 2013: Übernahme des Nonoprojekts in die Virtuelle Fachbibliothek Musikwissenschaft der Bayerischen Staatsbibliothek[7]
  • Februar 2013: Sonderedition der DVD unter dem Patronat von Außenminister Guido Westerwelle für deutsche Schulen im Ausland (Auflage: 7500); die Edition, gewidmet dem italienischen Staatspräsidenten Giorgio Napolitano und Claudio Abbado, wurde Napolitano anlässlich seines Besuches im Februar 2013 in Berlin durch Joachim Gauck überreicht[8]
  • Juni 2013: DVD-Produktion der französischen Filmfassung mit Schülern des Lycée de L’Essouriau des Ulis[9] für Schulen in Frankreich
  • April 2015: DVD-Produktion einer aktualisierten deutschen Fassung mit Schülerinnen des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Berlin-Wilmersdorf[10]
  • Juni 2016: DVD-Produktion der polnischen Filmfassung mit Schülerinnen und Schülern des 2. Liceum in Świdnica[11]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Schreiben Steinmeier vom 23. November 2006 - mit seiner Wahl zum Bundespräsidenten am 12. Februar 2017 hat Steinmeier sämtliche Ehrenämter aus seiner Zeit als Bundesminister des Auswärtigen beendet.
  2. Webseite Pedro Alcalde
  3. Umberto Eco in der Kunsthalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn anlässlich der Einladung des Nonoprojekts durch den italienischen Botschafter Umberto Vattani zum Kulturprogramm der EU Präsidentschaft Italiens im ersten Halbjahr 1997 mit einer Vorführung des Films Il canto sospeso vor 400 geladenen Gästen am 26. März 1997
  4. Die Rede von Umberto Eco im Wortlaut: "La storia di 50 anni fa è storia remota. E se qualcuno certe volte la ricorda ai giovani è per negarla, per dire che non è successo nulla. Ci sono su Internet almeno quindici siti ispirati al revisionismo e al negazionismo che negano, con immagini e argomenti, la realtà dell’Olocausto. E perché i giovani non dovrebbero credere a questo, vedono ogni giorno come con la televisione, con una camera portatile, con una programma software come Corel Draw si possono truccare le immagini. Così la storia che molti di noi ricordano di aver vissuto, alle giovani generazioni si presenta come una leggenda hollywoodiana in cui si confondono il generale Custer, Buffalo Bill, Indiana Jones, Hitler e Mussolini. È più vero Auschwitz o la città di Blade Runner? Ecco, e allora là dove la storia non riesce più a convincerci e si confonde con la leggenda talora l’arte può dire la verità. Vorrei che Il canto sospeso fosse mostrato in tutte le scuole e forse i giovani del mondo capirebbero che quello che hanno visto e sentito sullo schermo è avvenuto davvero e forse proverebbero la nostra stessa inquietudine, il nostro stesso timore che ciò possa succedere ancora. E imparerebbero a guardarsi intorno per riconoscere i nuovi segni dell’intolleranza, del fanatismo, della brutalità, della bestialità, perché il nuovo nemico non si presenta necessariamente con la testa rasata, la camicia nera o bruna e la svastica sulla manica, quello è solo triste e tristo folclore. Il nuovo nemico è travestito. Talora in doppiopetto, talora non parla il linguaggio dei Nibelunghi ma quello della Coca-Cola, non digrigna i denti ma sorride, non ci invita alla guerra ma alla felicità, eppure ci invita lo stesso a essere spietati a odiare il diverso, a odiare la ragione, a odiare attraverso il rumore che espande anche la virtù del silenzio. Ecco, e allora per essere pronti a parlare, e a gridare, ogni qualvolta sia necessario, oggi e in futuro, vi invito a osservare con me in piedi pochi secondi di silenzio per essere poi pronti a parlare come Il canto sospeso ci ha insegnato."
  5. Internatsschule Schloss Hansenberg
  6. Webportal Nonoprojekt
  7. Virtuelle Fachbibliothek Musikwissenschaft Bayerische Staatsbibliothek | Nonoprojekt
  8. Luigi Nono – Il canto sospeso. (Patronat: Guido Westerwelle, Bundesminister des Auswärtigen) DVD-Edition EU 2013 © Fondazione L’Unione Europa, Berlin, ISBN 978-3-943933-00-0.
  9. Webseite Lycée de L’Essouriau des Ulis
  10. Webseite Friedrich-Ebert-Gymnasium | Nonoprojekt
  11. Präsentation durch den Landrat Piotr Fedorowicz | Landkreis Świdnica am 23. Mai 2017