Noordwijkerhout

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Noordwijkerhout
Flagge des Ortes Noordwijkerhout
Flagge
Wappen des Ortes Noordwijkerhout
Wappen
Provinz Zuid-Holland Zuid-Holland
Gemeinde Flagge der Gemeinde Noordwijk Noordwijk
Fläche
 – Land
 – Wasser
23,42 km2
22,59 km2
0,83 km2
Einwohner 16.742 (30. Sep. 2018[1])
Koordinaten 52° 16′ N, 4° 30′ OKoordinaten: 52° 16′ N, 4° 30′ O
Bedeutender Verkehrsweg N206 N443
Vorwahl 0252
Postleitzahlen 2191, 2211–2212
Website Homepage von Noordwijkerhout
LocatieNoordwijkerhout.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte

Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Typ falsch gesetzt

Noordwijkerhout, Kirche: de Witte Kerk

Noordwijkerhout (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) war eine Gemeinde der niederländischen Provinz Südholland und zählte am 30. September 2018 laut Angabe des CBS 16.742 Einwohner. Ihre Gesamtfläche betrug 23,42 km².

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Noordwijkerhout (etwa 13.000 Einwohner), wo sich die Gemeindeverwaltung befand
  • De Zilk (etwa 2100 Einwohner)

Lage und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Noordwijkerhout liegt, wie der östliche Nachbar Lisse, etwa auf halbem Wege zwischen Haarlem und Leiden (jeweils etwa 13 km entfernt). Es liegt zwischen größtenteils abgegrabenen Dünen, gerade nordöstlich des Nordseebades Noordwijk. Eisenbahnreisende können es von Leiden per Bus erreichen.

Noordwijkerhout liegt in der Bollenstreek, der Region der Blumenzwiebelzüchter. Diese Art des Gartenbaus mit dem damit zusammenhängenden Tourismus ist die Haupteinnahmequelle der Einwohner. Für die Wirtschaft von Bedeutung sind noch die psychiatrischen Anstalten und das Kongresszentrum in der Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gegend wurde etwa vor 2000 Jahren von den Caninefaten oder Cananefaten, einem germanischen Volksstamm besiedelt. Im Jahre 889 gab es hier laut einer Urkunde eine Gegend mit dem Namen Northgo (Nordgau). Das Dorf entstand um ein Jagdschloss örtlicher Herren. Im Jahr 1262 wurde hier die AbteiLeeuwenhorst“ gegründet, welche nach der Reformation 1573 abgerissen wurde. Später gab es an ihrer Stelle vorübergehend ein Schloss. Ab 1434 war Noordwijkerhout Hauptort einer von einem sogenannten „Baljuw“ (Amtmann) verwalteten Herrlichkeit; es hatte die „Hohe Gerichtsbarkeit“, das heißt, dass hier der Baljuw die Todesurteile vollstrecken ließ. Zu diesem Gebiet gehörten auch Lisse und Hillegom. Bis spät ins 19. Jahrhundert lebte die Bevölkerung ärmlich von etwas Landwirtschaft, Fischerei, Gewinnung von Kalk aus Dünensand usw. Im 20. Jahrhundert wurden Teile der Dünen abgegraben, um Tulpenfeldern Platz zu machen. Der Anbau von Blumenzwiebeln brachte bedeutenden Wohlstand.

Sehenswürdig oder bemerkenswert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das internationale Kongresszentrum Leeuwenhorst, ein ehemaliges Kloster, ist eines der bedeutendsten der Niederlande
  • Die Tulpenfelder
  • Die weiße Kirche mitten im Dorf
  • Das Rathaus

Das Rathaus von Noordwijkerhout steht unter Denkmalschutz (Rijksmonument). Das Gebäude wurde 1930 nach dem Entwurf von Architekt Kropholler aus Wassenaar gebaut. 1956 wurde das Rathaus im gleichen Stil ausgebaut. Als 1982 ein weiterer Erweiterungsbau notwendig war, wurde auch gleich ein Ausbau kreiert, in dem die Bibliothek untergebracht wurde.

Außer dem Rathaus kann man in der Gemeinde noch viel mehr Monumentalbauwerke bewundern; die weiße Kirche im Zentrum von Noordwijkerhout, das Hauptgebäude der ehemaligen psychiatrischen Klinik St. Bavo, die Noordwijkerhouter Kirchen St. Victor und St. Jozef und die Heilig Hart Kirche in De Zilk. In Noordwijkerhout befindet sich auch das Gebäude Vakantiehuis De Vonk, das 1919 unter der Leitung des Architekten Theo van Doesburg gebaut wurde. Dort sind auch Bleiglasfenster des Künstlers Harm Kamerlingh Onnes zu sehen.

Ferner verfügt die Gemeinde noch über sechs staatliche Denkmäler und einige Dutzend Gebäude im Zentrum und auf dem Lande, die es wert wären, ein Denkmal zu sein.

An verschiedenen Stellen in der Gemeinde Noordwijkerhout hat man Kunstobjekte aufgestellt. Dabei formen die Skulpturen des Künstlerehepaars Frans und Truus van der Veld eine besondere Dreiheit. Die wichtigste Inspirationsquelle entspringt der Liebe für das Blumenzwiebelfach, für das die Gemeinde Noordwijkerhout bekannt ist.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fusion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 6. Juli 2017 beschloss man, Noordwijkerhout nach Noordwijk zum 1. Januar 2019 einzugemeinden.[2]

Sitzverteilung im Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kommunalwahlen 2014[3]
 %
30
20
10
0
25,9
25,6
23,6
10,1
7,6
7,2
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2010
 %p
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-9,9
+25,6
-7,3
-1,7
-3,5
-3,2

Die Kommunalwahlen vom 19. März 2014 ergaben folgende Sitzverteilung:

Partei Sitze[4]
2002 2006 2010 2014
VVD 6 6 6 4
NZLokaal 5
CDA 6 5 5 4
D66 1 1 2 2
GroenLinks 2 2 2 1
PvdA 2 3 2 1
Gesamt 17 17 17 17

Aufgrund der Fusion zum 1. Januar 2019 fanden die Wahlen für den Rat der (neuen) Gemeinde am 21. November 2018 statt.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom 1. Dezember 2005 bis zum Zeitpunkt der Gemeindeauflösung war Gerrit Goedhart (CDA) amtierender Bürgermeister der Gemeinde.[6] Zu seinem Kollegium zählten die Beigeordneten Bert Gotink (D66), Henri de Jong (CDA), Martijn Bilars (VVD) sowie der Gemeindesekretär Theo Heijsteeg.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Noordwijkerhout – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand. In: StatLine. Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 1. Januar 2019 (niederländisch)
  2. Fusie Noordwijkerhout - Noordwijk Gemeente Noordwijkerhout, abgerufen am 8. Juni 2018 (niederländisch)
  3. Ergebnis der Kommunalwahlen: 2010 2014, abgerufen am 8. Juni 2018 (niederländisch)
  4. Sitzverteilung im Gemeinderat: 2002 2006 2010 2014, abgerufen am 8. Juni 2018 (niederländisch)
  5. Herindelingen Kiesraad, abgerufen am 30. Mai 2018 (niederländisch)
  6. Burgemeester Goedhart voorgedragen voor herbenoeming. In: Bollenstreek Omroep. 6. Juli 2017, abgerufen am 8. Juni 2018 (niederländisch).
  7. Samenstelling Gemeente Noordwijkerhout, abgerufen am 8. Juni 2018 (niederländisch)