Nora (Schweden, Gemeinde)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Nora
Wappen der Gemeinde Nora Lage der Gemeinde Nora
Wappen Lage in Örebro län
Staat: Schweden
Provinz (län): Örebro län
Historische Provinz (landskap): Västmanland
Hauptort: Nora
SCB-Code: 1884
Einwohner: 10.726 (31. Dezember 2019)[1]
Fläche: 690,8 km² (1. Januar 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 15,5 Einwohner/km²
Website: www.nora.se
Liste der Gemeinden in Schweden

Koordinaten: 59° 31′ N, 15° 2′ O Nora ist eine Gemeinde (schwedisch kommun) in der schwedischen Provinz Örebro län und der historischen Provinz Västmanland. Der Hauptort der Gemeinde ist Nora.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in der Region Bergslagen.

Die kleine Hafenpromenade von Nora

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Nora entstand 1965 durch Zusammenlegung der Gemeinde Noraskog und Stadt Nora.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebiet der heutigen Gemeinde war bis 1960 ein wichtiger Standort für die schwedische Eisenherstellung. 1967 wurde die letzte Grube stillgelegt. Heute sind die meisten Unternehmen in der Gemeinde Nora Kleinbetriebe. Größter privater Arbeitgeber ist Alfred Nobels erste Firma, die Nitro Nobel AB mit rund 400 Angestellten in Gyttorp.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat wird in direkter Wahl alle vier Jahre gewählt. In Nora besteht dieser aus 35 Mitgliedern. Die Mandatsverwaltung der Parteien ist folgende:[3]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gemeinde Nora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Folkmängd i riket, län och kommuner 31 december 2019 beim Statistiska centralbyrån
  2. Kommunarealer den 1 januari 2016 beim Statistiska centralbyrån (einschließlich aller Binnengewässer)
  3. Statistical database, Elections to the Municipal Councils - seats won by region and party. Year of election 1973-2018. Abgerufen am 20. Juni 2019.