Nora Waldstätten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nora von Waldstätten)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nora Waldstätten auf der Berlinale 2017

Nora Waldstätten (* 1. Dezember 1981 als Nora Marie-Theres Beatrice Elisabeth Waldstätten in Wien;[1][2] Pseudonym bis 2016: Nora von Waldstätten) ist eine österreichische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus dem ehemaligen österreichischen Adelsgeschlecht der Freiherren von Waldstätten stammende Nora Waldstätten ist eine Urenkelin des Generals, Theresienritters und Militärschriftstellers Egon Freiherr von Waldstätten. Da die Bestimmungen des österreichischen Adelsaufhebungsgesetzes das von als Adelsprädikat verbieten, benutzte Nora Waldstätten diesen Namen bis Ende 2016 als Künstlernamen.[3][4] Sie absolvierte von 2003 bis 2007 ein Schauspielstudium an der Universität der Künste Berlin. Bereits während dieser Zeit wurde sie für Filmproduktionen für Kino und Fernsehen engagiert.

Nora Waldstätten mit Wolf Haas und Tobias Moretti bei der Premiere von Das ewige Leben (2015)

Einer breiten Öffentlichkeit wurde sie 2005 durch ihr Mitwirken im WDR-Tatort Der Frauenflüsterer bekannt. Für die Darstellung einer skrupellos mordenden sowie intriganten Internatsschülerin in ihrem zweiten, für den SWR gedrehten Tatort Herz aus Eis erhielt sie 2009 den New Faces Award der Bunte. Darüber hinaus wurde sie 2010 beim Filmfestival Max Ophüls Preis für den Film Schwerkraft als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. International in Erscheinung trat sie mit der Rolle der Magdalena Kopp in Olivier Assayas’ Filmbiografie Carlos – Der Schakal, die 2010 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes gefeiert und 2011 mit einem Golden Globe ausgezeichnet wurde. 2011 trat sie in einem Kurzfilm als Testimonial des österreichischen Getränkeabfüllers Vöslauer auf.[5] 2012 spielte sie in der internationalen TV-Verfilmung von Ken Folletts Roman Die Tore der Welt die Hauptrolle der Gwenda. 2016 war sie mit Olivier Assayas’ Personal Shopper an der Seite von Kristen Stewart und Lars Eidinger erneut im Wettbewerb von Cannes vertreten.

Nora Waldstätten lebt in Berlin.[2] Seit 2007 spielte sie dort am Deutschen Theater in mehreren Inszenierungen.[6] 2010 trat sie außerdem in zwei Stücken am Schauspiel Köln auf.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nora Waldstätten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorname Nora Marie Theres Beatrice Elisabeth nach ihren Angaben im Interview mit dem Express, zitiert nach Die schöne Skrupellose aus dem Tatort, RP Online vom 23. Februar 2009. Nach anderen eigenen Angaben im Interview mit der Süddeutschen Zeitung vom 31. Oktober 2010 nur Nora Marie Theres
  2. a b Begegnung mit Nora Waldtsätten: Heimat ist Wien, Berlin ist Wahlheimat Tagesspiegel online vom 29. April 2017, abgerufen am 29. April 2017.
  3. Baroness, dürfen wir bitten Interview in Süddeutsche Zeitung, abgerufen am 4. November 2014.
  4. Nora Waldstätten im Interview: Der Zauber eines „Hoppala“. In: Tiroler Tageszeitung online vom 8. März 2017, abgerufen am 21. März 2017.
  5. Nora von Waldstätten findet in Spot ihre Muse. In: krone.at, 12. April 2011
  6. Nora von Waldstätten (Memento vom 18. Januar 2013 im Internet Archive) In: deutschestheater.de
  7. Nora von Waldstätten ist das neue Schauspielergesicht. In: Berliner Morgenpost, 24. April 2009