Norbert Altenkamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Norbert Altenkamp, MdB (2017)

Norbert Maria Altenkamp (* 27. Juli 1972 in Marl, Nordrhein-Westfalen) ist ein hessischer Politiker (CDU). 2017 wurde er als Direktkandidat in den Deutschen Bundestag gewählt. Zuvor war er Bürgermeister von Bad Soden am Taunus.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Altenkamp absolvierte nach Höherer Handelsschule und Abitur eine Ausbildung zum Bankkaufmann; den schulischen Anteil der Ausbildung erhielt er am Hans-Böckler-Berufskolleg Marl/Haltern. An der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster studierte er Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Öffentliche Betriebe und Verwaltungen und Krankenhausmanagement. In Münster wurde er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Sauerlandia Münster im CV. Er war zunächst Referent der CDU-Fraktion im Kreistag des Kreises Recklinghausen, später im Büro des Landrates tätig.

Altenkamp ist verheiratet und hat zwei Kinder. Derzeit wohnt er in Bad Soden am Taunus.

Partei und Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Altenkamp, 2019 im Deutschen Bundestag

Norbert Altenkamp ist seit 1990 Mitglied der CDU und war ab 1991 Mitglied der Jungen Union.

Nachdem sein Vorgänger Kurt E. Bender (CDU) nach zwölf Amtsjahren nicht mehr zur Wahl antrat, wurde Altenkamp am 28. September 2003 im ersten Wahlgang mit 63,3 Prozent der Stimmen zum Bürgermeister gewählt. So war er seit dem 1. März 2004 hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Bad Soden am Taunus. Bei den Wahlen in den Jahren 2009 und 2015 wurde Altenkamp im Amt bestätigt.

Durch die Kommunalwahl wurde Altenkamp Mitglied des Kreistages des Main-Taunus-Kreises.

Bei der Bundestagswahl 2017 gewann Altenkamp als Direktkandidat das Mandat im Bundestagswahlkreis Main-Taunus, den bisher Heinz Riesenhuber vertreten hatte. Seit dem ist Norbert Altenkamp im Deutschen Bundestag ordentliches Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales und im Petitionsausschuss[1]. Außerdem nimmt er das Amt eines Schriftführers wahr.

Im Zuge dessen schied er aus seinem Amt als Bürgermeister aus. Bei der daraus resultierenden Bürgermeisterwahl am 21. Januar 2018 wurde sein Parteikollege Frank Blasch mit 65,8 % der abgegebenen Stimmen zu seinem Nachfolger gewählt.[2] Dieser trat sein Amt am 1. März 2018 an.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Norbert Altenkamp – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 20. März 2020.
  2. Wahlergebnis der Bürgermeisterwahl in Bad Soden am Taunus 2018 auf der Internetseite des Hessischen Statistischen Landesamtes
  3. Änderung in der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Bad Soden am Taunus, 23. Februar 2018, Internetseite der Stadt Bad Soden am Taunus