Norbert Brieskorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Norbert Brieskorn SJ (* 25. Mai 1944 in Straßburg) ist ein deutscher Jesuitenpater und Professor für Rechtsphilosophie an der Hochschule für Philosophie in München.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brieskorn absolvierte zunächst ein Jurastudium in Würzburg und München, das er 1968 mit dem ersten juristischen Staatsexamen abschloss. Danach wurde er noch im selben Jahr Mitglied des Jesuitenordens. Es folgten ein Studium der Philosophie in Pullach und München (1970–1972) und der Katholischen Theologie in Lyon und Paris (1972–1975). Im Jahre 1975 empfing er die Priesterweihe, 1980 wurde er zum Dr. iur. utr. promoviert.

Seit 1980 ist Brieskorn an der Hochschule für Philosophie München tätig, zunächst als Lehrbeauftragter, ab 1982 als Dozent für Rechts- und Sozialphilosophie. Im Jahre 1985 habilitierte er sich an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg für die Fächer mittelalterliche und neuere Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie und Kirchenrecht. Anschließend hielt er sich für 11 Monate in Lateinamerika auf, wo er die Rechtsgeschichte der Kolonialzeit studierte und sich mit philosophischen Ansätzen lateinamerikanischer und spanischer Autoren befasste.

Seit 1994 ist er an der Hochschule für Philosophie ordentlicher Professor für Rechtsphilosophie, Sozialphilosophie und Sozialethik. Einen weiteren Forschungsschwerpunkt stellt die Beschäftigung mit der Geschichte der Menschenrechte und ihrer Begründung dar.

Er ist seit 1964 Mitglied der katholischen Studentenverbindung KDStV Cheruscia Würzburg im CV.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rechtsphilosophie, Urban, Stuttgart 1990, ISBN 3-17-009966-3
  • Menschenrechte : eine historisch-philosophische Grundlegung, Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln 1997, ISBN 3-17-013546-5
  • Sozialphilosophie: Eine Philosophie des gesellschaftlichen Lebens, Kohlhammer, Stuttgart/Berlin/Köln 2009, ISBN 3-17020521-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]