Norbert Buske

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Norbert Buske (* 2. Januar 1936 in Demmin) ist ein deutscher evangelischer Theologe, Pfarrer und Politiker (CDU).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulbesuch absolvierte Buske ein Theologiestudium, das er mit der Promotion zum Dr. theol. abschloss. Anschließend nahm er eine Tätigkeit als Pfarrer in Levenhagen auf. Er war seit 1973 Mitglied der Landessynode der Pommerschen Evangelischen Kirche und wurde später zum Kirchenrat ernannt.

Buske war von 1995 bis 1999 Beauftragter der Pommerschen Evangelischen Kirche und der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Mecklenburgs bei Parlament und Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern.

Außerdem wirkte Buske von 1981 bis 2009 als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für pommersche Kirchengeschichte, von 1990 bis 2005 im Vorstand der Historischen Kommission für Pommern und im Vorstand der Gesellschaft für pommersche Geschichte, Altertumskunde und Kunst. Als Student war er Mitglied der Christlichen Friedenskonferenz und Teilnehmer der I. Allchristlichen Friedensversammlung 1961 in Prag.[1]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buske ist Mitglied der CDU. Buske war von 1990 bis 1994 Mitglied des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern und dort von 1991 bis 1994 Vorsitzender des Rechtsausschusses. 1995 wurde er zum Kreistagspräsidenten des Kreises Ostvorpommern gewählt. 1991 sah er sich Rücktrittsforderungen wegen seiner angeblichen Zusammenarbeit mit der DDR-Staatssicherheit ausgesetzt.[2] Die vom Ältestenrat des Landtages Mecklenburg-Vorpommern beauftragte "Kommission zur Überprüfung der Landtagsabgeordneten auf etwaige Stasi-Belastung" stellte jedoch im Juni 1993 fest, dass sich Norbert Buske niemals zur Zusammenarbeit mit dem MfS verpflichtet habe, sondern dieses den angestrebten Kontakt zu Buske wegen fehlender Erfolgsaussichten abgebrochen habe.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mittelalterliche Küstenstationen als Gnadenorte: Ein Beitrag zur mittelalterlichen Kirchengeschichte des ehemaligen Herzogtums Pommern. Greifswald, Theol. F., Diss. v. 7. Nov. 1970
Auszug: Die Marienkapellen auf dem Gollen, dem Revekol und dem Heiligen Berg bei Pollnow. Ein Beitrag zur Geschichte der Wallfahrtsorte in Pommern. In: Baltische Studien. NF 56, 1970, S. 17–40, ISSN 0067-3099.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sekretariat der Christlichen Friedenskonferenz (Hrsg.): … und Friede auf Erden. Praha 1961, S. 187.
  2. Landtage – Dieser und jener. In: Der Spiegel. Nr. 25, 1991, S. 81 (online).
  3. Schreiben vom Präsidenten des Landtages Rainer Prachtel an Dr. Norbert Buske, 23. August 1993 mit angefügtem Auszug aus dem Schreiben der genannten Kommission vom 30. Juni 1993.