Norbert Hanel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Hanel (* 1958 in Langenfeld (Rheinland)) ist ein deutscher Provinzialrömischer Archäologe.

Hanel absolvierte von 1977 bis 1987 ein Studium der Provinzialrömischen Archäologie, der Alten Geschichte, Ur- und Frühgeschichte und der Klassischen Archäologie in Köln und Freiburg im Breisgau. 1987 wurde er in Freiburg promoviert. Im Jahr 1988 arbeitete er als wissenschaftliche Hilfskraft an der Außenstelle Lissabon des Deutschen Archäologischen Instituts, Abteilung Madrid. Anschließend erhielt er 1988/1989 das Reisestipendium der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts. 1990 bis 1995 war er Wissenschaftlicher Angestellter beim Landesamt für Denkmalpflege Hessen, Archäologische und Paläontologische Denkmalpflege, sein Arbeitsplatz war die Außenstelle Darmstadt. 1995 bis 2006 führte Norbert Hanel Untersuchungen zum Flottenstützpunkt Köln-Marienburg (Alteburg) der Classis Germanica als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Römisch-Germanischen Museum der Stadt Köln und am Archäologischen Institut, Archäologie der römischen Provinzen, der Universität zu Köln durch. Er ist seit 2003 Gastdozent an der Ruhr-Universität Bochum, 2008 bis 2009 vertrat er die Professur für Provinzialrömische Archäologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Weblinks[Bearbeiten]