Norbert Himmler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Himmler (ganz rechts) auf dem Internationalen Medienkongress 2012

Norbert Himmler (* 24. Januar 1971 in Mainz) ist ein deutscher Medienmanager, Journalist und Redakteur. Seit 2012 ist er Programmdirektor des Zweiten Deutschen Fernsehens.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studienzeit und erste Jahre beim ZDF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Himmler studierte von 1991 bis 1996 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Germanistik und Politikwissenschaften [2]. Nach Abschluss des ersten Staatsexamens promovierte er 1999 am Geschwister-Scholl-Institut für Politische Wissenschaft, Abteilung Internationale Politik, an der Ludwig-Maximilians-Universität München.[3] Schon 1997 begann er beim ZDF in der heute-Redaktion zu arbeiten. Nach seinem Redaktionsvolontariat arbeitete er unter anderem beim Länderspiegel und in der ZDF-Planungsredaktion.

Karriere im ZDF[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde Himmler Referent des damaligen Chefredakteurs Nikolaus Brender und übernahm daraufhin im selben Jahr als erst 31-Jähriger die Leitung der Planungsredaktion. 2008 wurde er Leiter der Hauptredaktion Spielfilm. 2009 übernahm er zusätzlich die Leitung des neuen Senders ZDFneo. Schon in diesem Amt plante er, das ZDF auch für jüngere Zuschauer interessanter machen zu wollen.[4]

Programmdirektor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Vorschlag durch Intendant Thomas Bellut und Bestätigung durch den ZDF-Verwaltungsrat wurde Himmler zum 1. April 2012 ZDF-Programmdirektor.[5] In dieser Funktion verantwortet er das fiktionale Programm, Shows, Musik- und Comedysendungen, das Kinderprogramm sowie Kultur, Geschichte und Wissenschaft des ZDF. [6] In seinem Verantwortungsbereich liegen zudem der Sender ZDFneo, die Zulieferungen des ZDF zum Kinderkanal sowie ab 2017 die Federführung des Kulturkanals 3sat [7]. Er kündigte in der Berliner Zeitung an, auch im Hauptprogramm des Senders Neuerungen vorzunehmen und mit der Verjüngung, die Bellut anstrebte, fortzufahren.[8] Unter anderem plant er, für 2014 zwei ZDF-eigene Sitcoms einzuführen. Trotz heftiger Kritik hielt er an Markus Lanz als Moderator von Wetten, dass...? fest.[9] Er verteidigte ihn auch gegen Kritiker, die nach einem Interview mit Sahra Wagenknecht in seiner Talkshow eine Online-Petition verfassten, in der seine Entlassung gefordert wurde.[10]

Am 5. April 2014 verkündete Himmler, dass die Sendung Wetten, dass...? zum Dezember dieses Jahres eingestellt wird.[11] Er begründete dies mit „Veränderungen im Showbereich“ und sinkenden Zuschauerzahlen. Noch ein Jahr zuvor äußerte er im „log in“ Magazin in ZDFinfo eine gegenteilige Meinung, Wetten dass...? sei immer noch eine der „großen Marken“ in der deutschen Fernsehlandschaft. Zwischenzeitlich verlor die Sendung jedoch weiter an Zuschauerzuspruch. [12]

Im Juli 2014 ließ er Manipulationen bei der Sendung „Deutschlands Beste“ untersuchen und aufklären.[13]

Am 22. Januar 2016 verlängerte der ZDF-Verwaltungsrat Himmlers Vertrag bis März 2022.[14]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Himmler ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in der Nähe von Mainz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Norbert Himmler wird neuer ZDF-Programmdirektor - Intendant Dr. Bellut: "Ein hochqualifizierter, junger Programm-Manager". ZDF, 16. März 2012, abgerufen am 19. März 2015.
  2. url=https://presseportal.zdf.de/biografie/Person/dr-norbert-himmler/
  3. url=https://presseportal.zdf.de/biografie/Person/dr-norbert-himmler/
  4. Hans Hoff: Norbert Himmler - Der Don Draper vom Lerchenberg. Süddeutsche Zeitung, 1. September 2010, abgerufen am 25. April 2013.
  5. Carsten Heidböhmer: Neuer ZDF-Programmdirektor: Norbert Himmler soll Bellut-Nachfolger werden. Stern, 25. Januar 2012, abgerufen am 25. April 2013.
  6. url=http://www.zdf-jahrbuch.de/2012/dokumentation/geschaeftseinheiten.php
  7. url=http://www.rp-online.de/panorama/fernsehen/das-zdf-verschlankt-seine-strukturen-aid-1.3826079
  8. ZDF-Programmchef Himmler: „Wir müssen Zeichen setzen“. Berliner Zeitung, 13. August 2012, abgerufen am 25. April 2013.
  9. Michael Hanfeld: ZDF-Programm: Wir machen „Breaking Bad“ auf deutsch. FAZ, 3. Juli 2013, abgerufen am 23. Juli 2013.
  10. Alexander Kühn: ZDF-Programmchef Himmler im Interview: „Ich stehe fest zu Markus Lanz“. Spiegel Online, 24. Januar 2014, abgerufen am 21. März 2014.
  11. Carmen Schucker / Julia Nikschick: Markus Lanz verkündet Ende von ZDF-Show „Wetten, dass...?“ Tagesspiegel, 5. April 2014, abgerufen am 6. April 2014.
  12. „ZDF log in vom 13. August 13.“ Mediathek des ZDF. Abgerufen am 30. Juli 2014.
  13. http://mobil.horizont.net/news/Rangliste-bei-Deutschlands-Beste-manipuliert-ZDF-wandelt-auf-Spuren-des-ADAC_121350.html
  14. ZDF-Verwaltungsrat verlängert Vertrag von Programmdirektor Dr. Norbert Himmler, presseportal.de, 22. Januar 2016