Norbert Kamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Kamp (* 24. August 1927 in Niese, Lippe; † 12. Oktober 1999 in Braunschweig) war ein deutscher Historiker und Präsident der Georg-August-Universität Göttingen.

Nach der Promotion bei Percy Ernst Schramm in Göttingen war Kamp von 1957 bis 1961 Stipendiat am Deutschen Historischen Institut in Rom. 1969 habilitierte er sich in Münster, 1971 wurde er Professor an der TU Braunschweig, deren Rektor er von 1976 bis 1978 war. Von 1979 bis 1992 leitete er als Präsident die Universität Göttingen. Trotz seiner amtlichen Verpflichtungen fand er immer wieder Zeit, auf internationalen Kongressen in Italien zur staufischen Geschichte Süditaliens zu sprechen und seine Beiträge zu veröffentlichen.

Bereits in seiner Dissertation setzte sich Kamp mit einem Thema der Stauferzeit auseinander. Die Schwerpunktsetzung auf das staufische Süditalien ist eine Folge seiner Stipendiatentätigkeit in Rom. Sein Hauptwerk ist Kirche und Monarchie im staufischen Königreich Sizilien, von dem nur der erste, prosopographische Teil über die Bischöfe veröffentlicht werden konnte. Hinzu kommen zahlreiche Aufsätze, die Personen und Strukturen des normannisch-staufischen Reichs behandeln.

Seit 1979 war er ordentliches Mitglied der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft.

Sein wissenschaftlicher Nachlass wird am Deutschen Historischen Institut aufbewahrt und in einem von der Gerda Henkel Stiftung geförderten Projekt erschlossen.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Moneta regis. Königliche Münzstätten und königliche Münzpolitik in der Stauferzeit (= Monumenta Germaniae Historica. Schriften. Bd. 55). Hahn, Hannover 2006, ISBN 3-7752-5755-1 (Teilweise zugleich: Göttingen, Universität, Dissertation, 1957).
  • Kirche und Monarchie im Staufischen Königreich Sizilien. 1. Prosopographische Grundlegung: Bistümer und Bischöfe des Königreichs 1194–1266 (= Münstersche Mittelalter-Schriften. 10, 1, 1–4). 4 Bände. Fink, München 1973–1982;

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Norbert Kamp zum Gedenken (= Göttinger Universitätsreden. Heft 95). Akademische Trauerfeier am 11. Februar 2000 in der Aula der Georg-August-Universität zu Ehren von Prof. Dr. phil. Norbert Kamp (24.8.1927–12.10.1999), dem Ersten Präsidenten der Georg-August-Universität. Mit Gedenkreden von Arnold Esch, Hans-Ludwig Schreiber und Gedenkworten von Horst Kern, Thomas Oppermann, Fred J. Litterst, Gerhard Gottschalk, Wolfgang Sellert und Joachim Klein. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82648-6.
  • Otto Gerhard Oexle: Norbert Kamp, 24. August 1927 – 12. Oktober 1999. In: Jahrbuch der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. 2002 (2004), ISSN 0373-9767, S. 303–307.
  • Reiner Cunz, Claus-Artur Scheier (Hrsg.): Macht und Geld im Mittelalter. Forschungen zu Norbert Kamps Moneta Regis. Gedenkkolloquium der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Im Senatssitzungssaal der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig am Freitag, 8. Juni 2007 (= Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft. Bd. 58). Cramer, Braunschweig 2008, ISBN 978-3-934656-25-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Projekt Toomaspoeg am DHI
Vorgänger Amt Nachfolger
Amt neu geschaffen Präsident der Georg-August-Universität Göttingen
1979–1992
Hans-Ludwig Schreiber