Norbert Lins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Norbert Lins MdEP
Norbert Lins (2019)

Norbert Lins (* 22. Dezember 1977 in Ravensburg) ist ein deutscher Ministerialbeamter und Politiker (CDU). Bei der Europawahl 2014 wurde er in das Europäische Parlament gewählt.[1] Seit Juli 2019 ist Norbert Lins Vorsitzender im Agrarausschuss.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Lins legte 1997 sein Abitur am Wirtschaftsgymnasium Ravensburg ab. Danach leistete er Wehrdienst bei der Bundeswehr in Sigmaringen. Von 1998 bis 2002 studierte er als Anwärter auf den gehobenen Dienst an der Fachhochschule Kehl. Daran schloss er den Masterstudiengang „Europäisches Verwaltungsmanagement“ an der Fachhochschule Ludwigsburg und Kehl an.

2004 wurde er Büroleiter des CDU-Europaabgeordneten Andreas Schwab. Von 2006 bis 2011 war er Lehrbeauftragter an der Hochschule Kehl. Nach einer weiteren Verwaltungsstation wurde er persönlicher Referent von Rudolf Köberle im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg. Ab 2013 bekleidete er das Referat „Breitbandförderung“.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Lins war kommunalpolitisch in der Jungen Union und der CDU aktiv. Seit 1998 ist er Mitglied des CDU-Kreisvorstandes im Kreis Ravensburg. Von 1999 bis 2004 war er Kreisvorsitzender der Jungen Union im Kreis Ravensburg, von 2003 bis 2011 Mitglied des Landesvorstandes der Jungen Union Baden-Württemberg und von 2005 bis 2011 Bezirksvorsitzender der Jungen Union Württemberg-Hohenzollern. Von 2009 bis 2011 war er Gemeinderat in der Gemeinde Horgenzell. Seit 2011 ist Norbert Lins stellvertretender Bezirksvorsitzender der CDU Württemberg-Hohenzollern und seit 2013 Mitglied des Landesvorstandes der CDU Baden-Württemberg.

Abgeordnetentätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2014 ist er Mitglied des Europäischen Parlaments. Im Mai 2019 wurde Norbert Lins erneut von Platz 4 der CDU-Landesliste Baden-Württemberg in das Europäische Parlament gewählt.[3] Seit 2019 ist er dort Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, der für die Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik in der Europäischen Union zuständig ist.[2] Er ist damit auch Mitglied der Konferenz der Ausschussvorsitze.

Zudem ist er Mitglied im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Island, im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss Europäischer Wirtschaftsraum sowie der Delegation für die Beziehungen zur Schweiz und zu Norwegen. Darüber hinaus ist er stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, der Delegation im Gemischten Parlamentarischen Ausschuss EU-Mexiko und der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika. 2018 war Lins gemeinsam mit dem Abgeordneten Bart Staes Berichterstatter des Sonderausschusses für das Genehmigungsverfahren der EU für Pestizide.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Lins ist verheiratet und hat vier Kinder. Er lebt in Pfullendorf.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zwei CDU-Abgeordnete für Europa. Schwab und Lins gewählt. SWR, 25. Mai 2014.
  2. a b Norbert Lins: Norbert Lins zum Ausschussvorsitzenden gewählt. In: Norbert Lins. 18. Juli 2019, abgerufen am 5. Oktober 2019.
  3. Ergebnisse der Europawahl 2019 in Baden-Württemberg
  4. www.norbert-lins.de