Norbert Lossau (Wissenschaftsjournalist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Norbert Lossau (* 24. August 1959 in Solingen) ist ein deutscher Wissenschaftsjournalist.

1979 begann er ein Studium der Physik an der Universität zu Köln. Von 1986 an war er als freier Wissenschaftsjournalist für Zeitungen, Zeitschriften und als Buchautor tätig. 1988 bis 1989 war er zudem Mitarbeiter der Wissenschaftsredaktion des WDR Fernsehens. 1989 promovierte er an der Universität Köln im Bereich der Festkörperphysik.

Seit 1990 ist er Redakteur der Tageszeitung Die Welt, seit 1994 Leiter des dortigen Ressorts für Wissenschaft. Von 1994 bis 2003 war er Vorstandsmitglied der Wissenschafts-Pressekonferenz (WPK), von 1997 bis 2002 Dozent für Wissenschaftsjournalismus an der Humboldt-Universität zu Berlin.

2008 wurde er mit dem Kulturpreis der Eduard-Rhein-Stiftung ausgezeichnet.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zwischenvalenz in ternären Europium-Pnictiden. Dissertation. Universität zu Köln, 1989
  • Wenn Computer denken lernen. Neuronale Netzwerke. Ullstein, Frankfurt/Berlin 1992, ISBN 3-550-06802-6
  • Röntgen. Eine Entdeckung verändert unser Leben. vgs, Köln 1995, ISBN 3-8025-1305-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eduard-Rhein-Stiftung: Kulturpreis – Cultural Award 2008 (Memento des Originals vom 8. Februar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.eduard-rhein-stiftung.de